1011915

Mac-Fan Obama mit Computerausstattung des Weißen Hauses unzufrieden

23.01.2009 | 10:20 Uhr |

Nach einem historisch technologisch perfekten Wahlkampf erschweren nun Rechner mit veralteter Technologie und Software die Übernahme der Amtsgeschäfte. Zudem bekommt Obama ein neues Diensthandy.

Windows Icon
Vergrößern Windows Icon

Direkt nach der Amtsübernahme und Antrittsansprache des US-Präsidenten Barack Obama vor Millionen auf den Stufen des Capitol Gebäudes begann auch die Arbeit der Mitarbeiter, das Weiße Haus auf Vordermann zu bringen. Eine der ersten Aufgaben ist es, das Computersystem zum Laufen zu bringen. Obama ist bekannt als Mac-Fan und nicht zuletzt wurden in dem zweijährigen Wahlkampf jede Menge Macs erfolgreich eingesetzt. Laut The Washington Post sieht die Realität im Weißen Haus jedoch anders aus. Das Team des Präsidenten wurde hier mit "Computern mit bis zu sechs Jahre alten Software-Versionen von Microsoft" konfrontiert. Lediglich im Westflügel mit dem Präsidentenbüro sind derzeit ein paar Laptops im Einsatz.

Obamas Mantra "Change" steht hier vor einer weiteren Herausforderung: Es ist an der Zeit, die veralteten Rechnern durch neue Macs zu ersetzen. Vielleicht sollte Apple den neuen Präsidenten umgehend mit seinem eigenen "Macbook Air One" ausstatten. Unterdessen musste Obama als Präsident seine persönliche Mobiltelefone abgeben. Der Politiker nutzte ein Blackberry und wurde auch schon mit einem iPhone gesehen. Dies ist Vergangenheit. Stattdessen bekommt Obama jetzt ein abhörsicheres Spezial-Smartphone, ein Sectera Edge. Dies basiert auf einem Palm Teo und läuft mit WIndows Mobile. Es stammt vom Waffenkonzern General Dynamics und ist nicht nur abhörsicher, sondern besonders robust.

Mit Obamas Amtsantritt hat sich auch die offizielle Webseite des Weißen Hauses verändert. Whitehouse.gov erstrahlt nach einem Relaunch im freundlichen blauweiß und trägt ebenfalls Barack Obamas Wahlkampfslogan "Change". Hier gibt es im Blog-Stil Themen wie "Die Wirtschaft erneuern", in denen der neue Präsident seine Strategie erklärt.

Info: Whitehouse.gov

0 Kommentare zu diesem Artikel
1011915