1046290

Direct Pay Link: Einfach online Content-Zielgruppen erreichen

16.02.2011 | 07:38 Uhr |

Für Künstler und Produzenten von digitalem Content soll es in Zukunft leichter sein, ihre Dateien zum Kunden zu bringen

Direct Pay Link
Vergrößern Direct Pay Link

Die Direct Pay Link AG aus dem schweizerischen Zug ermöglicht es Kreativen, mit eigens erstellten, digitalen Waren via Verkaufslink online Geld zu verdienen. Dafür wollen die Hosting-Experten sicheren Datentransfer und einfache Zahlungsabwicklung garantieren. Die professionelle Dienstleistung auf www.directpaylink.com schont demnach Zeitkonto sowie Serverkapazitäten der User. Ob Songaufnahmen, privat geschriebene Krimis, gezeichnete Comics, Fachaufsätze oder andere digitale Werke - wer seine Daten verkaufen will, kann MP3, PDF und Co. kostenlos auf den Direct Pay Link-Servern verwahren.

Nutzer erhalten einen Verkaufslink und treten an potentielle Käufer heran, indem die den Link in Newslettern, Mailings, auf der eigenen Webseite und Portalen wie My Space , Youtube oder Facebook einbinden. Direct Pay Link verspricht hohe Bandbreiten und zeichnet für sicheren Datentransfer sowie transparente Zahlungsabwicklung verantwortlich, wie es in der Pressemitteilung heißt. Ohne Vertragsbindung erlaubt der Service den Upload aller Dateiformate bis zu 500 MB Größe pro Datei. Urheber wählen folgend einen Verkaufspreis zwischen einem und 1000 Euro. Interessenten folgen dem Link und bezahlen vor Auslieferung der Daten den geforderten Preis. Die Bezahlung soll dank gängiger Zahlungssysteme bequem vonstatten gehen, denn Direct Pay Link hält den Preis auf allen Bezahlsystemen einheitlich.

Lediglich bei Datenverkauf fällt für den Verkäufer eine Systemgebühr von pauschal 40 Cent plus zehn Prozent des Verkaufspreises an. Sollte der Käufer die erworbene Datei verlieren, lädt er sie sich nochmals herunter, denn sie steht für ihn nach dem Kauf bis zu einem Monat bereit. Um Übersichtlichkeit und Aktualität der Werke zu wahren, entfernt das DPL-System automatisch Dateien, die 60 Tage am Stück nicht nachgefragt werden. Damit Urhebern bei Verstößen durch Datenmissbrauch und Handel mit illegalem Content Zeit zum Reagieren bleibt, sperrt der Dienstleister Einnahmen aus Verkäufen 15 Tage lang. Danach lassen sich Verkäufer die Umsätze direkt auf ihr Konto transferieren.

Info: Direct Pay Link

0 Kommentare zu diesem Artikel
1046290