1049200

BitBox: Sicherer Browser von Sirrix AG

20.05.2011 | 08:17 Uhr |

Sicherheit ist ein ewiges Thema im Browser-Wettbewerb. Alle gängigen Teilnehmer bieten bis jetzt keinen absoluten Schutz gegen Malware aus dem Netz. Ein von der Bundesregierung gestütztes Konzept soll Abhilfe schaffen

Die neue Lösung BitBox , präsentiert von der Firma Sirrix AG , benutzt Firefox 4, Linux und eine Virtualisierungssoftware für den so genannten "geschützten Browser", der die Malware von dem Operationssystem isoliert. BitBox wurde im Auftrag von der deutschen Bundesregierung entwickelt und läuft zur Zeit unter Windows (XP, Vista, 7) sowie unter diversen Distributiven von Linux (Debian, Ubuntu, OpenSUSE und Gentoo).

Im Unterschied zu den gängigen Browser, die auf Sandbox-Prinzip bauen, startet BitBox ein virtuelles Operationssystem, alle Browser-Aktivitäten werden somit von dem eigentlichen OS abgeschirmt. Der neue Browser erlaubt uneingeschränkte Downloads, Cut-and-Paste-, sowie Druckfunktionen. Der Nutzer kann die dadurch gespeicherten Dateien auch im Haupt-OS finden. Allerdings braucht er dazu ein separates Benutzer-Konto und einen für beide Systeme freigegebenen Ordner. BitBox erlaubt keine Uploads, die Verbindung ins Internet unter dem Haupt-OS ist ebenso gesperrt. Damit die Malware nach jeder Sitzung sicher gelöscht wird, startet die Software jedes Mal von einem zertifizierten Bootimage, in anderen Worten wird der Browser jedes Mal neu installiert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1049200