886228

Open Office für Mac-OS X macht keine Fortschritte

16.07.2001 | 00:00 Uhr |

Open Office für Mac-OS X könnte Wunschtraum bleiben: Entwickler zeigen offenbar nur geinges Interesse

München/Macwelt - Nachdem man vor einiger Zeit bei Open Office angekündigt hat, auch eine unter Mac-OS X lauffähige Version der Open-Source-Software zu entwickeln, wurde es in der letzten Zeit etwas still um das Projekt. Dies berichtet der amerikanische Newsdienst ZDNet in einem Artikel über dieses Thema. Bill Roth von Sun und Gruppenmanager verschiedener anderer Projekte bei Open Office, macht dort das geringe Interesse der Entwickler für die Portierung dafür verantwortlich. Zur Zeit arbeiten verschiedene Gruppen an der Umsetzung der Software auf die Systeme Solaris, Windows 2000, IRIX und Linux. Die Arbeit an einer Office-Lösung für Apples neuem Betriebssystem mag aber nicht so recht vorangehen. In den anderen Projektbereichen erhält der Programmcode täglich verschiedene neue Elemente, gibt Roth zu Protokoll. Bei der Portierung auf Mac-OS X fehlt immer noch eine entsprechende Projektleitung. Keinen Fortschritt in der Entwicklung sieht auch Scott Huttinger von der Western Illionois Universität. Scott ist maßgeblich an der Umsetzung für Linux beteiligt. Seiner Aussage nach hat sich am Code seit der Veröffentlichung von Sun im April noch so gut wie keine C++ Zeile verändert. Er begründet das Desinteresse der Entwickler mit der Tatsache, dass sich das neue System von Apple selbst noch in der Entwicklung befindet und deshalb unklare Standards vorliegen. Auch der ehemalige Projektleiter für die Umsetzung von Mac-OS X bei Sun, Patrik Luby, hatte auf eine rege Beteiligung der Entwickler gehofft, nachdem sein Team die entsprechenden Informationen für die Portierung auf Apples neuem Betriebssystem veröffentlicht hatte. Ein großen Teil der Grob-Arbeit hätten Luby zufolge seine Mitarbeitern bei Sun bereits verrichtet. Sollte die Entwicklung voranschreiten, dann müsste man seiner Meinung nach noch viel mehr Programmierer für das Projekt gewinnen. Hoffnung auf Open Office für Mac-OS 9 dämpften jedoch alle Beteiligten am Open-Source-Projekt vollständig: Der Rückschritt von Unix auf das klassische Mac-OS mache wenig Sinn. Für das Voranschreiten der Entwicklung wünschen sich die Verantwortlichen des Projektes Hilfe vom Mac-Hersteller aus Cupertino. Sowohl bei der Portierung, als auch späteren bei Marketing- und Vertriebsmaßnahmen. mh

Info: Open Office Organisation Internet: www.openoffice.org

0 Kommentare zu diesem Artikel
886228