1015154

Mozilla will Tabs in Firefox verbessern

13.03.2009 | 10:18 Uhr |

Mit Auswertung der Verlaufsgeschichte soll beim Öffnen von neuen Reitern quasi "vorausgeahnt" werden, wohin der Anwender letztendlich will. Abhängig vom Kontext wird ein Ablauf vorgeschlagen, der Anwenderinteraktionen minimieren soll.

Die Idee ist einfach genug. Aza Raskin, der Leiter der Abteilung für Kundenfeedback bei Mozilla, stellt die Frage, was Anwender eigentlich wollen, wenn sie einen neuen Tab öffnen. "Sie wollen eine neue Aktion in Firefox starten, und sicherlich nicht nur eine leere Seite erhalten", berichtet Raskin in der Computerworld .

"New Tab" schlägt alle Seiten vor, die üblicherweise dem Öffnen folgen

Zum Umschalten von einem aktiven Reiter im Webbrowser zu einem neuen leeren Reiter hat Mozilla jetzt eine neue Erweiterung namens "New Tab" eingeführt. Während in Webbrowsern der Konkurrenz wie Apples Safari 4 und Googles Chrome beim Öffnen eines neuen Tabs aller am häufigsten besuchten Seiten angezeigt wird, will Raskin mit Firefox noch einen Schritt weitergehen. Mithilfe des integrierten Datenbank für Lesezeichen den Verlaufs-Einträgen in Firefox 3 werden in einem leeren Tab nur die Seiten angezeigt, zu denen der Anwender nach Öffnen eines neuen Tabs üblicherweise navigiert.

Die Anzeige der Seiten-Thumbnails ist unaufdringlich klein gehalten. "Höflich", beschreibt Raskin seinen Eindruck und fügt hinzu: "Die Anzeige ist weniger störend und kann viel schneller geladen werden." Neben den Thumbnails werden bis zu fünf Zeilen Text und Links angezeigt, die von RSS-Server der Zielwebseite gefüllt werden, um den Anwender so schnell wie möglich zum Ziel zu navigieren.

Automatische Vorbesetzung einer Kontext-Suche

Die "New Tab"-Erweiterung versucht, automatisch die Kopieraktion im letzten aktiven Reiter auszuwerten. Wird ein Name kopiert, so erscheint im neuen Tab ein Suchfeld mit dem Namen bereits eingefügt. Bei einer Adresse werden Karten angezeigt und beim Kopieren einer URL diese direkt im neuen Reiter geöffnet. Ziel ist, dass in jedem Fall die Anzahl der notwendigen Mausklicks für die Navigation zum Ziel des Anwenders auf ein Minimum beschränkt werden kann.

Verfügbarkeit und Einschränkungen

Der Prototyp der Erweiterung arbeitet im Moment nur mit der Entwicklerversion von Firefox 3.1 zusammen. Bis zur offiziellen Freigabe in der Version Firefox 3.5 wird Mozilla noch an den Details feilen. "Zum Beispiel gibt es noch gibt es keine Tastaturkürzel", räumt Raskin ein. Bisher ist nicht geplant, die Erweiterung fest in Firefox einzubauen. Raskin betont, dass diese Entscheidung vom Firefox-Team gefällt werden kann.

Die Erweiterung " New Tab " kann von Mozillas Webseite geladen werden und benötigt Mac-OS X 10.4 Tiger und Firefox 3.1 Beta 2 oder spätere Versionen .

0 Kommentare zu diesem Artikel
1015154