944370

Opera mini gibt es jetzt auf Deutsch

10.11.2005 | 10:46 Uhr |

Ihren Client "Opera mini", der auf praktisch jedem Java-fähigen Mobiltelefon läuft, bietet die norwegische Browser-Schmiede jetzt auch in Deutschland an.

Opera Logo
Vergrößern Opera Logo

"Web'n'walk" war gestern - seit heute morgen neun Uhr genügt ein Besuch mit dem WAP-Browser auf http://mini.opera.com (eine SMS mit dem Text "opera" an die Kurzwahl "88881" geht auch, kostet aber 49 Cent), und man erhält einen Link zum Download von Opera mini.

Um es gleich klar zu sagen: Opera mini ist kein Browser wie Opera mobile, sondern ein Client zur Anzeige von Web-Seiten, die von einem Server vorab für die Darstellung auf kleinen Displays aufbereitet werden ("Small Screen Rendering"). Trotzdem lässt sich damit recht trefflich surfen.

Das Handy muss dazu nur J2ME (Java 2 Micro Edition) mit MIDP 1.0 oder 2.0 unterstützen, für GPRS freigeschaltet sein und - je nach Programmvariante - 50 bis 100 KB freien Speicher aufweisen. Opera mini ist in rund einer Minute installiert, danach kann es auch schon losgehen.

Das Progrämmchen kommt mit ein paar voreingestellten Links, einer eigenen Bookmark-Verwaltung sowie einer History. In den Voreinstellungen kann man festlegen, ob und ggf. in welcher Qualität Bilder geladen werden sollen, ob der Browser direkt den Haupttext einer geladenen Seite anspringen und ob die Bildschirmschrift geglättet werden soll.

Nach Eingabe einer URL wird diese zum Rendering-Server von Opera geschickt, dort angefordert und handygerecht formatiert und sodann ans Endgerät übertragen. Das dauert im Schnitt so zehn bis 15 Sekunden und funktioniert außer bei extrem komplexen oder voluminösen Seiten tadellos. Navigieren kann man einfach mit Joystick oder Tastatur, Opera mini springt dabei von Link zu Link.

Zumindest der erste Eindruck überzeugt - Opera mini hat vermutlich einerseits das Zeug dazu, nach Flops wie MMS und anderen vermeintliche Killerapplikationen den Netzbetreibern die heiß ersehnten GPRS-Umsätze in die Kassen zu spülen. Und die Masse der Endanwender darf sich andererseits über die Möglichkeit freuen, endlich auch mit einem "normalen" Mobiltelefon (und nicht nur mit einem teuren Smartphone) das Internet auch mal unterwegs nutzen zu können. (tc)

0 Kommentare zu diesem Artikel
944370