896572

Palm stellt neue PDAs vor

23.04.2003 | 16:17 Uhr |

Mit zwei neuen Ger?ten erweitert Palm seine bestehende Produktpalette: Zire 71 und Tungsten C bieten entweder Multimedia oder WLAN-Anschluss. Selbst f?r die Mac-Connectivity ist dabei gesorgt.

Heute hat Palm zwei neue Ger?te der Presse gezeigt: Den Zire 71 und den Tungsten C. W?hrend sich der Zire 71 an "Prosumer" richtet, denen der Einsteiger-Zire nicht ausreicht, soll der Tungsten C Gesch?ftskunden anlocken, die unterwegs WLAN-Funktionalit?t bisher vermisst haben.

Multimedia mit dem Zire 71

Anders als seiner kleiner Bruder ?berzieht den Zire 71 blaues Design mit Joystick und integrierter Digitalkamera. Um dem Betrachter den n?tigen Eindruck seines Schnappsch?sse zu vermitteln, hat Palm dem Ger?t ein 320 x 320 Display mit 65000 Farben eingebaut. Das transflektive TFT soll sogar dem Farbdisplay des Tungsten T ? der Bluetooth-Variante des Tungsten ?berlegen sein und auch bei Sonnenlicht brilliante Farben zeigen, was sich nach unserem ersten subjektiven Eindruck nur bedingt best?tigt. Bilder speichert der PDA im JPEG-Format mit 640 x 480 Pixeln. Die mitgelieferte Palm Photo-Anwendung soll sich sogar auf iPhoto verstehen und in beide Richtungen synchronisierbar sein. ?hnliches gilt f?r MP3 und Videodateien, die der Zire 71 ?ber den Real One Mobile Player anzeigen kann. Musik- und Videodateien kann der blaue PDA allerdings nicht auf dem eingebauten 16 MB gro?en Arbeitsspeicher ablegen, sondern nur auf einer zus?tzlichen Erweiterungskarte. F?r Mac-Anbindung sorgt dabei eine Exportfunktion aus iTunes und Quicktime. Allerdings setzt die Synchronisation nicht wie beim Zire ein Mini-USB-Kabel, sondern eine Universal-Docking-Station voraus.Der Palm Zire 71 besitzt einen 144 MHz schnellen ARM-Prozessor und wird mit Palm OS 5.2.1 ausgeliefert. Das Ger?t ist ab sofort f?r 350 Euro im Handel.

Drahtlos online mit Tungsten C

W?hrend der Tungsten T mit seiner Bluetooth-Schnittstelle auf ein Telefon oder einen Mac mit Internetanschluss angewiesen ist, um online zu gehen, arbeitet der Tungsten C mit WLAN-Funktion vollkommen autonom. ?ber den leistungsst?rksten Handheld von Palm flie?en Daten 128bit verschl?sselt. Allerdings setzt die WLAN-Schnittstelle bisher nur auf den 802.11b-Standard. Die technischen Werte bestellt ein 400 MHz schneller Intel Xscale-Prozessor, 64 MB Speicherkapazit?t und das gleiche, transflektive TFT-Display, das auch der Zire 71 besitzt. Der Tungsten C verf?gt neben der Graffiti-Eingabe per Stift ?ber eine frei konfigurierbare Mini-Tastatur und l?sst sich per maskiertem Kennwort auch selbst sch?tzen. Neben Mail-Client, Webbrowser (ohne Proxy) und Office-Software Documents To Go von Dataviz liegen Photo View und weitere Palm-Standardsoftware im ROM. Besonderen Reiz besitzt die wieder eingef?hrte Netzwerk Synchronisation, die den Datenabgleich via Hotsync Manager ?ber die WLAN-Schnittstelle erlaubt und damit den Synchronisationsprozess erheblich verk?rzt. Christian R?bINFO Palm

0 Kommentare zu diesem Artikel
896572