2188551

Papier statt Plastik: Neue Tüten im Apple Store

05.04.2016 | 15:15 Uhr |

Die Verpackungen seiner Produkte hat Apple bereits auf das Nötigste reduziert, nun sollen auch Plastiktüten aus den Stores verschwinden.

Apple legt Wert auf Umweltschutz: Seinen Strom bezieht der Konzern fast ausschließlich aus regenerativen Quellen, Umweltgifte wurden längst aus der Produkt verbannt und der knapp bemessene Karton, in dem iPhone, iPad und Mac verpackt sind, soll aus nachhaltiger Forstwirtschaft und Recycling-Stoffen gewonnen sein. Eine Umweltsünde bleibt aber bis dato bestehen: Kunden der Apple Stores bekommen dort ihren Einkauf in Plastiktüten verpackt.

Damit soll es laut eines Berichts von 9to5Mac aber nun ein Ende haben. Mit dem Stichtag 15. April sind die Mitarbeiter der Apple Stores aufgefordert, Papp- statt Plastiktüten auszuhändigen und auch nur dann, wenn sie zuvor den Kunden gefragt haben, ob er oder sie auch wirklich eine Tragetasche brauche. Dies geht aus einer Mail an alle Apple-Store-Mitarbeiter in den USA hervor, die 9to5Mac vorliegt. Ob und wann Plastiktüten auch in der EU und in anderen Ländern, in denen Apple seine Stores betreibt, ersetzt werden, ist derzeit nicht bekannt – gleichwohl sehr wahrscheinlich.

Papiertüten sind indes für Apple nichts Neues, schon die Apple Watch im vergangenen Jahr hatten die Stores in solche Taschen gepackt, die bunte Kordeln als Tragegriffe hatte. Auf der Keynote "Let us loop you in" am 21. März  hatte Apples Umweltbeauftragte Lisa Jackson einige Minuten über Apples Initiativen gesprochen und dabei auch neue Projekte vorgestellt: Apples Renew-Programm, in dessen Rahmen auch der Roboter Liam seinen Dienst verrichtet und alte iPhones fachgerecht zerlegt, um an die darin verbauten Rohstoffe zu gelangen.

Anmerkung der Redaktion : Die Initiative von Apple, von den Plastik- auf Papiertüten umzusteigen ist natürlich sehr löblich. Doch der Hersteller liefert nach wie vor seine Geräte wie iPhone oder iPad mit einem von Plastikfolie umhüllten Netzteil. Dieses Stück Plastik in der neuen Packung iPhone ist unserer Meinung nach komplett unnötig, denn das Netzteil ist in einer passenden Wölbung eingebettet und von Beschädigungen und Kratzer so geschützt. Das kleine Stück Plastikfolie beim neuen iPhone misst 8 mal rund 15,5 Zentimeter. Bei einem Stück ist das noch nicht so gravierend: 124 Quadratzentimeter Plastikfolie. Bei den 231.218.000 iPhones, die Apple laut eigenen Quartalsberichten 2015 verkauft hat, sind das bereits 2.867.103,2 Quadratmeter Plastikfolie, also rund 2,87 Quadratkilometer unnötigen Plastik. Wir konnten auf unserer Briefwaage keine genauen Ergebnisse für das kleine Stück erreichen, aber selbst bei einer konservativen Schätzung von 0,5 Gramm vertreibt Apple pro Jahr nur mit den verkauften iPhones rund 11,5 Tonnen Plastik, die sich sicherlich sparen ließen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2188551