1176824

Technischer Fehler: Lion kostet Paypal-Nutzer 4.000 US-Dollar

01.08.2011 | 06:03 Uhr |

Etlichen Kunden wurden beim Upgrade auf Lion gleich mehrere Kopien in Rechnung gestellt und warten auf Rückerstattung, während Apple und Paypal sich dafür die Schuld gegenseitig zuschieben.

Lion Logo
Vergrößern Lion Logo

Einige Apple-Anwender, die das Upgrade auf Lion im Mac App Store erstanden, trauten kaum ihren Augen: Nach dem Herunterladen zeigte ihr Paypal-Konto Buchungen von bis zu 4.000 US-Dollar. Ironischerweise ist Mac-OS X 10.7 Lion bisher das günstigste Betriebssystem von Apple und für knapp 24 Euro oder umgerechnet 30 US-Dollar erhältlich, aber beim Bezahlen wurden einigen Kunden Lion mehrfach in Rechnung gestellt; in einem Fall gar 122 mal, berichtete Techeye .

Apple und Paypal streiten sich noch, wer letztendlich die Schuld an dieser Mehrfach-Berechnung trägt. Apple beharrt, die Bestellung nur einmal gebucht zu haben und somit Paypal falsch kalkulierte. Quellen von Appleinsider hingegen geben Apple die Schuld: das Bezahl-System soll mit bis zu einer Million Lion -Kunden pro Tag völlig überlastet gewesen sein und Apple dennoch offiziell die Verantwortung abstreiten. Während die Untersuchungen noch andauern, ist das Problem nicht unter den Teppich kehrbar: Die Klagen für die überzogenen Rechnungen häufen sich rund um den Globus. Solange der Streit um die Verantwortung für den Fehler andauert, dürfen die Kunden dank der einstweiligen Weigerung von Paypal , die fehlberechneten Gebühren zu erstatten, zusätzlich auch noch Überziehungszinsen zahlen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1176824