970740

Penumbra: Overture: Horror-Adventure für den Mac

05.06.2007 | 15:32 Uhr |

Für Windows und Linux schon erhältlich, müssen Macianer sich vorläufig mit einer Beta-Demo begnügen.

Penumbra Overture
Vergrößern Penumbra Overture

Das von einer schwedische Softwareschmiede entwickelte Horror-Adventure Penumbra: Overture verfügt über eine eigene Spieleengine namens HPL, die auf OpenGL aufsetzt und mittels Newton Game Dynamics realistische Effekte auf den Bildschirm zaubern soll. Originell ist das Feature, dass man im Spiel Schubladen oder Türen durch Bewegung der Maus statt Anklicken öffnen und schließen kann – auf die gleiche Weise lassen sich Gegenstände aufheben. In der Rolle von Spieleprotagonist Philip versucht man nach dem Tod von dessen Mutter und aufgrund des Briefs eines toten Mannes der Vergangenheit innerhalb einer unterirdischen Anlage in Grönland auf die Spur zu kommen. Dazu sind Rätsel zu lösen – aber auch Feinde zu bekämpfen. Dies geschieht jedoch trotz 3D-Engine und First-Person-Look nicht durch brachiale Gewalt, sondern beispielsweise durch Einsatz der Taschenlampe, vor deren Licht spinnenartige Monster fliehen. Die Demo, die sich bislang nur per Bittorrent laden lässt, läuft ab Mac-OS X 10.4 (Universal Binary) und mindestens 1,5 GHz Prozessortakt sowie einer 3D-Grafikkarte ab ATI Radeon 9600 oder Nvidia 4. Sobald auch die Mac-Version fertig ist, wird sie wie für die anderen Plattformen in Abschnitten freigegeben. Dabei soll jede Episode mit etwa 8 Stunden Gameplay knapp 20 US-Dollar kosten. Eine deutsche Lokalisierung ist offenbar wie für die Windowsversion vorgesehen. Auf der Site finden sich zahlreiche Screenshots und Videos.

Info: Frictional Games

0 Kommentare zu diesem Artikel
970740