877408

Philips will 6000 bis 7000 Arbeitsplätze streichen

17.04.2001 | 00:00 Uhr |

Der niederländische Elektronikkonzern
Philips will 6000 bis 7000 Arbeitsplätze streichen. Dies hat der
Konzern am Dienstag bei Vorlage der Ergebnisse für das erste Quartal
2001 angekündigt. Als Grund wird die ungünstige Marktentwicklung für
Telekomapparate und PCs angegeben. Details über die
Stellenstreichungen sollen später folgen.

Der Nettogewinn des Konzerns, der im Vorjahr noch 1,14 Milliarden
Euro (2,223 Mrd DM) betragen hatte, ist nach den Angaben in den
ersten drei Monaten dieses Jahres auf 106 Millionen Euro gesunken.
Der Betriebsgewinn belief sich auf 332 Millionen Euro, nach 663
Millionen Euro im Jahr 2000. Der Umsatz verringerte
sich auf 8,2 Milliarden Euro (minus ein Prozent).
dpa

0 Kommentare zu diesem Artikel
877408