978929

Play 0.2: Wenig Ballast, viele Formate

15.10.2007 | 16:53 Uhr |

Es muss nicht immer iTunes sein: Die kostenlose Alternative Play verbindet sich zwar nicht mit iPod und iTunes Store, dafür aber spielt die schmale und leicht zu bedienende Software deutlich mehr Formate ab als Apples Bolide. Eine neue Version 0.2 bietet eine Menge mehr Funktionen als die Vorgänger und lädt zum Ausprobieren ein. Doch aufgepasst: Man kann sich allzu leicht an Play gewöhnen.

Hinter der einfachen Oberfläche von Play 0.2 steckt eine Menge Open Source-Technik: eine SWLite-Datenbank, der verlustfreie Audio-Codec Free Lossless Audio Codec (FLAC), die Decoder-Bibliothek libmpcdec, das mp4v2-Paket sowie TagLib, eine Bibliothek zum Lesen und Editieren von Metadaten. Die Musiksoftware Play selbst, die vor allem eine Oberfläche für all die Open Source-Schnipsel zur Verfügung stellt, veröffentlicht Stephen F. Booth unter GNU General Public License (GPL). In der neuen Version greift Play auch auf die Core Audio-Technik von Mac OS X zurück und kann damit nicht nur die Abspielqualität komprimierter Dateien verbessern, sondern auch DSP-Effekte anwenden. Der Entwickler hat auch Oberfläche und Bedienung noch einmal vereinfacht: Ein einziges Fenster mit Menüleiste, einer Wiedergabeliste und einer Tabelle für in der Bibliothek gespeicherte Titel vereint alle Funktionen. Dank aktualisiertem Open Source-Unterbau kann Play jetzt auch besser mit den Metadaten von MP3- und MP4-Dateien umgehen. Sollten gar keine Metadaten vorhanden sein und sogar Interpret und Titel fehlen, kann sich die Software mit der MusicBrainz-Datenbank verbinden und dort anhand akkustischer Fingerabdrücke nach den benötigten Informationen suchen. Auch mit Last.fm arbeitet sie zusammen. Nicht zuletzt gliedert sich Play 0.2 nun besser in Mac OS X ein: Grundfunktionen lassen sich mit AppleScript und der Fernbedienung "Remote" steuern, die allen aktuellen Macs beiliegt. Auf Intel-Macs sind nun alle Features der Software benutzbar. Play spielt unter anderem die Formate FLAC, Ogg Vorbis, Musepack, WavPack, Monkey's Audio, AAC, Apple Lossless ab MP3, beherrscht die nahtlose Wiedergabe mehrerer Titel und bietet wie iTunes eine hervorragende Suchfunktion. Fürs Abspielen DRM-geschützter Dateien und den Musikabgleich mit dem iPod eignet sie sich jedoch nicht. Voraussetzung ist Mac OS X 10.4, unter Leopard lässt sich Play noch nicht ausführen. Der Download ist knapp vier Megabyte groß.

0 Kommentare zu diesem Artikel
978929