1966342

Polizeiprojekte: Verbrechen verhindern im Stil von Minority Report

07.07.2014 | 06:44 Uhr |

Mit Data-Mining lassen sich Datenbänke analysieren, um – in diesem Fall – kriminelle Muster bereits im Vorfeld zu erkennen. So hofft man, Verbrechen möglichst präventiv zu verhindern.

Predictive policing ” nennt man das Ansinnen, Verbrechen durch eine analytische Technologie vorherzusehen, die auf Verfahren aus der Erdbeben-Vorhersage basiert. Den Einsatz dieser Methode plant nun einem Bericht von Golem.de zufolge die deutsche Polizei. Dies gehe aus einem Fachvortrag von Dieter Schürmann, dem Landeskriminaldirektor beim Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein- Westfalen hervor. Demnach sollen speziell Einbruchsdelikte präventiv über eine verbesserte Datenauswertung im Vorfeld verhindert werden können. Dafür könnte man etwa an einem Ort das gleichzeitige Aufkommen ausländischer Transportfahrzeuge mit einer entsprechenden Verwendung ausländischer Telefonkarten in Korrelation setzen. Kommen weitere Kriterien hinzu, spreche dies für eine erhöhte Alarmbereitschaft in diesem Gebiet. Ein Pressesprecher des Ministeriums sprach gegenüber Golem.de auf Rückfrage lediglich von einer Vision. Noch sei man mitten in der Untersuchung über die besten Methoden. Es handele sich lediglich um ”Vorfeldüberlegungen”. Die Verwendung ausländischer Telefonkarten oder auch die Kontrolle sozialer Medien sei rein fiktional und rechtlich nicht zulässig. Der Datenschutz spiele eine hohe Rolle. Insgesamt ist es nicht ganz klar, wie weit die Erprobung und der Einsatz solcher Methoden tatsächlich schon gediehen ist. Tatsache ist laut Golem.de, dass im Rahmen eines EU-Forschungsprojekts namens ”Caper” bereits frei verfügbare Internet-Quellen wie Twitter für polizeiliche Analysezwecke ausgewertet werden, um sie mit Polizeidaten zu verknüpfen. Für das Internet-Portal ist es letztlich nur eine Frage der Zeit, bis das erste Pilotprojekt im Sinne des ”Predictive policing” aufgesetzt wird. Auch das Bundeskriminalamt interessiere sich für die Data-Mining-Methoden verschiedener IT-Firmen wie etwa IBM.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1966342