1456738

Powerbooks mit Radeon-Grafikchip?

28.08.2001 | 00:00 Uhr |

ATI lockt Apple mit einem neuen Chip für Mobilrechner. Mit der Mobility Radeon 7500 will sich der kanadische Grafikkartenhersteller gegenüber Nvidias Ge Force 2 Go profilieren.

Powerbooks mit Radeon-Grafikchip?
ATI lockt mit neuem Chip

Unser Schwestermagazin Mac Central sprach jüngst mit Reuben Soraya, seines
Zeichens Marketing Director bei ATIs Mobility Business Unit. Grund des
Gespächs war ATIs Vorstellung des neuen Mobility-Radeon-7500-Chips. Dieser
Chip könnte in der nächsten Generation von Apples G4-Powerbooks oder gar
iBooks zum Einsatz kommen.
Laut ATI basiert der Notebook-Chip auf der selben Kernarchitektur wie der
Radeon 7500 für Desktop-Computer. ATIs typische Funktionen wie die "Charisma
Engine", eine 3D-Geometrie-Recheneinheit, "Pixel Tapestry", das Texturen und
Oberflächenstrukturen berechnet sind ebenso integiert wie ein DVD-Dekoder
und ein Signalgenerator für analoge und digitale (DVI) Videoausgänge.
Verzichten muss der Chip hingegen auf automatisches Anti-Aliasing (Smooth
Vision), sowie die Technologien "Truform" und "Smart Shader", die für hoch
detallierte 3D-Objekte sorgen. Letztere sind derzeit nur im High-End-Chip
Radeon 8500 implementiert. Dennoch, so Soraya, sei der Chip so stark
optimiert, dass er gut doppelt so hohe Bildraten in Quake 3 Arena erreicht,
wie das vergleichbare Produkt von Nvidia, der Geforce 2 go.
Ein entscheidender Durchbruch sei ATI jedoch mit der neuen
Stromspartechnologie "Power Play" gelungen. Der Chip sei dadurch in der
Lage, seine Taktfrequnz und seine Versorgungsspannung je nach den
Erfordernissen anzupassen. So arbeitet er beispielsweise mit höherer
Leistung, wenn das Notebook am Stomnetz angeschlossen ist. Sollten die
3D-Beschleunigungen nicht benötigt werden, schaltet der Chip einen Gang
herunter und benötigt weniger Strom. Die Möglichkeiten gehen sogar so weit,
dass der Chip die Refresh-Rate des LCD-Displays gegebenenfalls
herunterschaltet, um so noch mehr Strom zu sparen. All diese Aktionen führt
der Prozessor automatisch durch in dem er ständig seine Tätigkeiten
überwacht und in Bruchteilen einer Sekunde entscheidet, welche
Stromsparmaßnahmen er ergreift. Laut ATI soll Power Play bis zu 25 Prozent
Strom einsparen. cm

Kommt ein G4-Powerbook mit Mobility Radeon 7500?

Kommentar von Christian Möller

Auf zukünftige Strategien im Hinblick auf Apple-Produkte angesprochen,
zeigte sich Soraya jedoch verschlossen. "Wir haben bei der Entwicklung des
Mobility Radeon 7500 sehr eng mit den wichtigsten Notebook-Herstellern
zusammengearbeitet". Das was alles, was dem ATI-Manager zu diesem Thema zu
entlocken war. Seit dem Debakel im Vorfeld der Macworld Expo in New York im
vergangenen Jahr, als ATI Tage vor der offiziellen Vorstellung durch Steve
Jobs schon bekanntgab, dass Radeon-Karten in Apple-Rechnern zum Einsatz
kommen, ist der Mac-Vater nicht gut auf ATI zu sprechen. Dennoch: derzeit
basieren alle Apple-Notebooks auf ATI-Grafikchips, das könnte sich mit dem
Mobility Radeon 7500 fortsetzen. Einzige Alternative wäre der Nvidia Geforce
2 go. Wer das Rennen letztendlich macht, steht noch in den Sternen ... cm

0 Kommentare zu diesem Artikel
1456738