959164

Preiswerte Mäuse für den Mac

16.11.2006 | 14:13 Uhr |

Apples Mäuse sind schöne Designobjekte, aber keine Sonderangebote. Bereits für zehn Euro bekommt man erstklassige Eingabegeräte, die Ergonomie und Zuverlässigkeit bieten.

Die Mighty Mouse ist als Bluetooth- oder als verkabelte Variante zu haben. Ein Schnäppchen ist keines der Modelle
Vergrößern Die Mighty Mouse ist als Bluetooth- oder als verkabelte Variante zu haben. Ein Schnäppchen ist keines der Modelle

Apples drahtgebundene und drahtlose Mäuse sind prämierte Designobjekte. Von Peripherieherstellern wie Logitech oder Microsoft gibt es aber ebenfalls erstklassige Mäuse, die oft weit billiger sind als teure Apple-Geräte wie die Mighty Mouse. Sucht man eine möglichst preiswerte Maus für das Büro, sind etwa die Basis-Modelle von Logitech und Microsoft empfehlenswert. Diese funktionieren problemlos am Mac und kosten bei manchem Webshop keine zehn Euro. Am Mac funktionieren auch viele High-End Mäuse wie die Gamer-Maus Razer Pro oder die Logitech Revolution.

Jede USB-Maus funktioniert - im Prinzip

Kensington Pilot Bluetooth
Vergrößern Kensington Pilot Bluetooth

Schließt man eine beliebige USB-Maus mit Kabel an einen Mac an, erkennt sie das System ohne Treiberinstallation automatisch, nach wenigen Sekunden ist die Maus einsatzbereit. Das funktioniert mit einer billigen 2-Euro-Maus genau so gut wie mit einer teuren High-End-Maus für 60 Euro. Apples Standardtreiber unterstützen aber nur die im Standard HID (Human Interface Design) festgelegten Grundfunktionen wie rechte und linke Maustaste und Scrollrad. Programmierbare Zusatztasten stehen nicht zur Verfügung. Wichtig sind diese Zusatztasten aber etwa für Online-Spieler, die mit diesen Zusatztasten bestimmte Aktionen starten wie z. B. "Waffe wechseln". Auch ein Büroanwender profitiert von den Zusatzfunktionen der Mäuse, etwa um per Spezialtaste Text zu kopieren.

Um diese Spezialtasten zu belegen, benötigt man einen Treiber des Herstellers oder einen Shareware-Treiber wie USB Overdrive oder das 20 US-Dollar teure Steer Mouse . Logitech etwa hat die Software Logitech Control Center im Programm, die eine Reihe an drahtlosen und drahtgebundenen Peripheriegeräten aus dem Logitech-Programm unterstützt. Hiermit kann man etwa die Buttons mit Funktionen belegen, die an der Seite der Maus angebracht sind und den Akkustand einer drahtlosen Maus anzeigen. Sehr funktionsreich ist auch die Software für die Mac-kompatiblen Mäuse von Microsoft, die sich wie die Logitech-Lösung als Systemeinstellung installiert. Mac-Treiber gibt es auch von den Firmen Speedlink (für die Razer Pro), Wacom, Macally und Kensington.

Welche Mäuse sind bei Ihnen im Einsatz? Welche Erfahrungen haben Sie mit Schnäppchen gemacht? Diskutieren Sie in unserem Forum

0 Kommentare zu diesem Artikel
959164