1037147

iOS 4: Tipps für Umsteiger

06.07.2010 | 13:57 Uhr |

In iOS 4 funktioniert nicht alles so, wie man es vielleicht erwartet. Wir zeigen einige typische Stolperfallen – und wie man sie umgeht. Wie aktiviert man die neue Datenverschlüsselung, was machen, wenn das iPhone 3G langsam wird?

iOS 4 ist weitgehend fehlerfrei, nur wenige ernsthafte Probleme plagen die Nutzer. Trotzdem lässt jedes große Update viele Nutzer verwundert zurück, nicht alles funktioniert so wie früher oder so wie erwartet. Hier sind einige Ratgeber für Nutzer von iOS 4.

Passwörter aus dem iPhone-Backup wiederherstellen

Verschlüsselte Backups enthalten auch die Nutzerpasswörter.
Vergrößern Verschlüsselte Backups enthalten auch die Nutzerpasswörter.

Wenn man ein neues iPhone oder einen iPod Touch aus einem iTunes-Backup wiederherstellt, dann fehlen die gespeicherten Passwörter wie beispielsweise das E-Mail-Passwort. Dies ist kein Fehler, sondern eine Sicherheitsfunktion, damit man Kennwörter nicht über ein iTunes-Backup knacken kann. Nur wenn man das Backup auf das gleiche Gerät mkopiert, von dem es stammt, dann werden auch die Passwörter zurückgespielt.

Für Nutzer die, von ihrem bisherigen iPhone auf ein neues Gerät wechseln, ist dies jedoch ein Komfortverlust. Denn ein Backup wiederherzustellen ist die komfortabelste Möglichkeit, alle Daten auf das neue Gerät zu bringen.

Mit iTunes kann man es jedoch auch umgehen, alle Passwörter neu eingeben zu müssen. Dazu muss das iTunes-Backup verschlüsselt sein. Dies stellt man in iTunes ein und wählt in der iPhone-„Übersicht“ die Option „iPhone-Backup verschlüsseln“. Dann fragt iTunes nach dem Passwort für das Backup. Will man die Verschlüsselung wieder abwählen, braucht man erneut das Passwort.

Nutzerdaten auf dem iPhone verschlüsseln

iOS 4 bietet jetzt eine Verschlüsselung der Nutzerdaten auf dem iPhone. Es basiert auf der Codesperre, mit dem man den Bildschirm verriegeln kann. Nur wenn diese aktiv ist, funktioniert auch die Datenverschlüsselung. Dazu benötigt man ein iPhone 4 , iPhone 3GS oder einen iPod Touch der dritten Generation, damit der „Datenschutz“ überhaupt funktioniert.

"Datenschutz aktiviert" am unteren Bildschirmrand bedeutet, dass die Nutzerdaten verschlüsselt sind.
Vergrößern "Datenschutz aktiviert" am unteren Bildschirmrand bedeutet, dass die Nutzerdaten verschlüsselt sind.

Wenn man allerdings mit Hilfe eines Backups von iPhone-OS 3 auf iOS 4 aktualisiert hat, dann funktioniert diese Verschlüsselung unter Umständen nicht. Erst wenn man das iPhone mit iOS 4 einmal sichert und dann aus diesem Backup wiederherstellt, taucht im Menü „Allgemein > Code-Sperre“ unten der Vermerk „Datenschutz aktiviert“ auf, wenn die Code-Sperre aktiv ist.

Tastatur anschließen

Seit iOS 4 unterstützt das iPhone auch externe Bluetooth-Tastaturen – zumindest die Modelle iPhone 3GS und iPhone 4. Dies funktioniert ganz ähnlich wie beim iPad. Allerdings sind nicht alle drahtlosen Apple-Tastaturen mit dem iPhone kompatibel. Die weißen "Wireless"-Keyboards, die Apple zwischen 2003 und 2007 angeboten hat, verbinden sich nicht mit dem iPhone.

Laut Macworld ist das iPhone 4 aber mit dem Keyboard-Dock des iPad kompatibel.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1037147