1178233

iPhone 5: So läuft die Keynote

03.10.2011 | 11:43 Uhr |

Am 4. Oktober lädt Apple nach Cupertino zu einer Pressekonferenz unter dem Motto "Let’s talk iPhone" ein - soweit die Fakten. Wir fassen hier nochmals die Gerüchte um kommende Neuheiten zusammen und geben eine Prognose ab, wie die Keynote laufen wird - inklusive one more thing.

Special Event iPhone 4. Oktober 2011
Vergrößern Special Event iPhone 4. Oktober 2011

Den Titel "Let’s talk iPhone" kann man auf zwei Arten lesen: "Lasst uns über das iPhone sprechen" oder aber auch: "Lass uns sprechen, iPhone". Gerade letztere Interpretation ist ein starker Hinweis auf eine wesentliche Neuerung, die Apple bisher nicht offen gelegt hat. Aber der Reihe nach.

Erstmals nach dem Rücktritt von Steve Jobs wird Apples neuer CEO Tim Cook als Gastgeber eines Special Events auf die Bühne treten. Sein Hauptproblem dürfte jetzt und in der Zukunft sein, einen eigenen Stil der Präsentation zu entwickeln, ohne sich aber zu sehr von Steve Jobs abzugrenzen. " Apple muss gegen Legenden ankämpfen " hatte der Gartner-Analyst Michael Gartenberg am letzten Freitag in einem Gastbeitrag für unsere Kollegen der Macworld geschrieben. Das Team hinter und neben Steve Jobs - namentlich Tim Cook, Phil Schiller, Scott Forstall und Jonathan Ive - trage längst ebenso zum Erfolg des Unternehmens bei wie dessen legendärer Gründer, doch werde man speziell Cook immer wieder mit Jobs vergleichen. Cook dürfte das bewusst sein, deshalb wird er keineswegs den Fehler begehen, in Jeans und Rollkragenpulli auf die Bühne zu treten und Jobs’ Floskeln wie "Awesome", "Some really amazing news" oder "But there’s one more thing…" bis zum geht-nicht-mehr ausreizen.

Der Aufbau der Keynote wird freilich denen der Vergangenheit gleichen: Zunächst wird Cook "einige Updates" geben, etwa über Verkaufszahlen des iPhone 4 und des iPad 2, Anzahl der Konten im iTunes Store, Downloads von Songs und Apps. Allenfalls am Rande wird er noch das Geschäft mit dem Mac streifen, denn es geht am Dienstag schließlich um das iPhone.

iOS 5 und iCloud starten sofort

Besitzer von iPhone 4 und iPhone 3GS und dem iPod Touch ab der zweiten Generation werden sich über ein neues Betriebssystem freuen dürfen, iOS 5, das Apple ab sofort oder spätestens in einer Woche in den App Store einstellen wird. Die darauf folgende halbe Stunde werden Apples iOS-Spezialisten wie Scott Forstall die Neuerungen von iOS 5 vorstellen - beziehungsweise Bekanntes wiederholen. Denn schon auf der WWDC im Juni gab Apple erste Einblicke in das neue Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod Touch wie die Benachrichtigungszentrale, die gekappte Verbindung zu Mac und PC, iMessage oder eben iCloud, das Apple zusammen mit iOS 5 der Öffentlichkeit freigeben wird.

Dann werden einige Gäste die Bühne betreten - Entwickler, die ihre speziell auf iOS 5 und iCloud angepassten Apps vorstellen werden. Man darf spekulieren, ob nicht auch Facebook einen Gastauftritt zur Vorstellung seiner iPad-App erhält, denn das könnte zum nächsten Thema iTunes 10.5 überleiten.

Vor einem Jahr hatte Apple mit iTunes 10 das soziale Netzwerk Ping eingeführt, das im Wesentlichen im eigenen Wasser kocht. Mit einer Facebook-Integration, wie sie schon 2010 geplant war, würde sich das Netz öffnen und den iTunes Store den 700 Millionen Facebook-Mitgliedern als Quelle für Musik und Videos präsentieren. Weitere Neurungen in iTunes 10.5 werden mit iCloud und iTunes Match zusammenhängen - womöglich nennt Tim Cook auch eine Perspektive, ab wann der Service auch außerhalb der USA erhältlich sein wird.

Neue iPods: Nur noch zwei Modellreihen

Nach der Software-Runde wird es Zeit für die Vorstellung neuer Hardware. Um die Spannung hoch zu halten dreht sich die Keynote aber zunächst um neue iPods. Da Apple aller Voraussicht nach die Produktlinie auf die beiden Modelle iPod Nano 7G und iPod Touch 4G reduziert , dauert der Block weniger als eine halbe Stunde. Den Shuffle wird Apple ebenso einstellen wie den iPod Classic, darüber in der Keynote aber kein Wort verlieren. Der neue Nano könnte in seiner Grundkonfiguration mit 8 GB Speicher preislich soweit mit anderen MP3-Playern konkurrieren, dass der Shuffle als Einsteigergerät überflüssig wird. Gespannt darf man auf den Formfaktor sein, womöglich macht Apple den Nano wieder etwas länglicher, um neben dem Touch-Screen auch eine Kamera unterzubringen. Ansonsten bleibt der Nano ein geschlossenes System, Apps für den quadratischen Bildschirm wird nur Apple liefern, Entwickler sollen sich schließlich auf den iPod Touch konzentrieren. Dieser wird in seiner vierten Generation kaum anders aussehen als der Vorgänger mit Facetimekamera, allenfalls ein weißes Modell könnte hinzukommen. Mit mehr Speicher braucht man nicht zu rechnen, Apple setzt auf iCloud als überall verfügbaren Speicher.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1178233