1028243

Apple: Psystars Open Computer ein Flop

27.11.2009 | 10:33 Uhr |

Laut einer Analyse im Auftag von Apple hat der Klon-Hersteller insgesamt weniger als 800 seiner Computer verkaufen können. Geplant waren Millionen verkaufter Rechner.

Der Open Computer im Macworld-Labor
Vergrößern Der Open Computer im Macworld-Labor

Apple hat den Prozess gegen den Clone-Hersteller Psystar wohl vor allem deshalb so intensiv geführt, um ein Präzedenzurteil zu seinen Gunsten zu erhalten, das Nachahmer abhalten könnte. Für Apples Geschäfte dürfte Psystar allein keine Bedrohung dargestellt haben, wie unsere Kollegen der Computerworld berichten. Demnach habe der von Apple angeheuerte Wirtschaftsexperte Matthew Lynde ausgerechnet, dass Psystar zwischen April 2008 und Mitte August 2009 gerade einmal 768 seiner mit Mac-OS X ausgestatteten PCs verkauft habe.

Investoren hatte das Unternehmen in einer Apple per Gerichtsbeschluss überstellten Präsentation vollmundig versprochen, im Jahr 2011 zwischen 1,45 Millionen und 12 Millionen Open Computer zu verkaufen. Im konservativen Modell stellte Psystar für das jahr 70.00 Verkäufe in Aussicht und für 2010 470.000 Rechner. Im optimistischen Szenario gab der Hersteller 130.000 Maschinen für 2009 und 1,87 Millionen Open Computer für 2010 an. Zum Vergleich: Im gesamten letzten Geschäftsjahr setzte Apple 10,4 Millionen Macs ab, mit 12 Millionen Mac-Verkäufen insgesamt im Jahr 2011 dürfte der Mac-Hersteller nicht völlig unzufrieden sein.

Psystar gab seinen Kapitalbedarf "um mit Apple zu konkurrieren" mit 24 Millionen US-Dollar an. Nach dem Urteil vom 9. November , das Psystar der Urheberrechtsverletzung an Mac-OS X schuldig spricht, sind die wirren Visionen der Garagenfirma aus Miami endgültig geplatzt. Die 768 Käufer - von denen nicht wenige die Maschinen nur zu Testzwecken orderten - werden sich bald wieder nach einem originalen Mac umsehen müssen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1028243