1047962

Apple beantragt Patent für E-Ink-Display

11.04.2011 | 07:14 Uhr |

Mit einem Hybrid-Bildschirm sollen sogar Display-Ausschnitte zwischen der Darstellung von elektronischem Papier und farbigen LED-Bildschirm umgeschaltet werden können

ipad2 facetime
Vergrößern ipad2 facetime
© Apple

Ein von Apple beim US-Patentamt neu eingereichtes Patent deutet daraufhin, dass in Zukunft das iPad oder andere mobile iOS-Geräte ein Hybrid-Display von LED und E-Papier erhalten könnten. Voraussetzung ist, dass ein Gerät die Inhalte unterscheiden kann und dann korrekt zwischen den Bildschirmdarstellungen umschaltet. Laut der Patentbeschreibung soll auch as Umschalten von Bildschirmausschnitten unterstützt werden, zum Beispiel um mit vollem Farbumfang die Videoeinbettung in E-Bücher zu erlauben.

Das Patent, dass zuerst von Apple Insider auf der Patentamtseite entdeckt wurde, könnte das Ende der elektronischen Buchlesegeräte bedeuten. Der große Vorteil von E-Book-Lesegeräten ist durch den Einsatz von E-Ink (elektronischer Tinte) die gute Nachbildung Kontrastumfang von Papier. E-Ink-Geräte brauchen keine Hintergrundbeleuchtung, verbrauchen nur Strom beim Blättern und können auch bei direktem Sonnenschein noch gut gelesen werden. Tablet-PCs mit Farbbildschirm können damit nicht mithalten. Wenn Apple jetzt diesen Vorteil in ein iPad einbauen kann, dann gibt es keine echte Nische für E-Book-Lesegeräte wie zum Beispiel Kindle von Amazon oder der Reader von Sony mehr. Nur der Gewichtsvorteil wäre noch entscheidend: Ein Kindle-Lesegerät - außer dem großen DX - bringt nur ein Drittel des Gewichts des iPad 2 auf die Waage.

Die Idee eines Hybrid-Bildschirms für ein e-iPad ist sicherlich interessant, aber die Einreichung eines weiteren Patents von Apple bedeutet noch lange nicht, dass die Firma es jemals oder gar in naher Zukunft einsetzen wird. Aber auch beim Einsatz von E-Ink auf dem iPad wird Amazon nicht etwa von der Bildoberfläche verschwinden. Gerüchte besagen, dass das Online-Versandhaus Amazon bereits eifrig an seinem eigenen Android-Tablet arbeitet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1047962