1037733

Indesign bekommt Tools für das iPad-Design

21.07.2010 | 07:27 Uhr |

Ab Ende Sommer sollen Anwender Magazine mit komplexen Interaktionen direkt aus Indesign für das iPad erstellen können. Ziel ist dabei auch, dass die Medienhäuser dann auch gleich passend eine Lese-App mit ihren Markenzeichen entwickeln.

Adobe hat die erste Version einer Reihe von Werkzeugen angekündigt, mit denen Designer in Indesign interaktive Magazine entwickeln können, die auch auf dem iPad einsetzbar sind. Unter dem Namen Digital Publishing Solution (Digitale Lösung für Medienhäuser) stellt Dave Dickson, ein Marketing-Manager bei Adobe, in einem Blog die neuen Tools vor, mit denen "intuitiv bedienbare Internetinhalte erstellt werden können, ohne dass Zusatzpersonal oder ausgedehnte Schulungen notwendig sind."

Mit den neuen Indesign Tools sollen die Designer in Zukunft auch komplexe interaktive Objekte in ihre Seiten einbinden können, wie zum Beispiel skalierbare oder 360-Grad Bilder. Allerdings benötigt der Anwender in der ersten Version noch das Zusatzprogramm Interactive Overlay Creator , aber Adobe will dies in eine der nächsten Versionen von Indesign integrieren. Sobald ein Projekt in Indesign fertig gestellt ist, kann es mit einem weiteren Zusatzprogramm Digital Content Bundler in ein neues Format mit der Datei-Endung .issue umgewandelt werden und nach dem Rendern kann diese Datei mit der App Digital Content Reader auf mobilen Plattformen wie iPad (oder Desktop-Rechnern) dargestellt werden, beschreibt Dickson im Blog .

Die Medienhäuser können ihre eigene App zum Lesen dieser Inhalte entwickeln und mit ihrem Logo und Markenzeichen versehen. Eine der ersten verfügbaren Versionen ist der Wired Reader für das Wired Magazine auf dem iPad, der mittels dieser Digital Publishing Solution erstellt wurde. Adobe nutzt diese App in einem Werbe-Tutorial zur Vorschau des Arbeitsablaufs mit Digital Publishing Solution , aber der Film ist ironischerweise im Flash-Format und kann somit nicht auf einem iPad angesehen werden.

Die Tools von Digital Publishing Solution werden voraussichtlich ab "Ende Sommer" auf der Adobe Labs-Webseite für die meisten Anwender zur Verfügung stehen.

Übrigens zieht auch Quark und hat bereits ähnliche Tools für QuarkXPress angekündigt, setzt aber dabei auf das noch nicht endgültig festgelegte Blio Reader Format.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1037733