932466

Q-DSL mit flexiblem Upstream bis 2 MBit

24.02.2005 | 13:29 Uhr |

Der Internet-Anbieter QSC bietet nun neben vielen anderen Verbesserungen ein flexibles Verhältnis von Up/Downstream an, das der Kunde je nach Einsatzzweck frei wählen kann.

Zwei Gesamt-Bandbreiten bietet QSC an, 1536 Kilobit oder 2560 Kilobit. Das bedeutet: Für die kleinere Bandbreite Q-DSL home 1536 sind die Konfigurationen 1024/512 Kbit, 768/768 KBit oder 512/1024 KBit Up/Downstream möglich, die große Bandbreite Q-DSL home 2560 teilt sich in 2048/512, 1536/1024 oder 512/2048 Kbit. So lassen sich zusammen mit kostenlosen DNS-Diensten wie Dyn-DNS oder Home-IP beispielsweise Webserver betreiben, was mit den traditionell sehr Upstream-limitierten DSL-Angeboten anderer Anbieter nahezu unmöglich ist. Große Uploads, etwa zum Foto-Service oder Email-Attachments bremsen endlich nicht mehr das Surf-Erlebnis aus und auch Dienste, die gleich viel Datenverkehr in beide Richtungen haben wie Voice-over-IP, Spiele oder Videokonferenzen machen erst mit einem breiteren Upstream richtig Spass.
Doch damit nicht genug: Der Kunde kann einmal pro Tag kostenlos seine Konfiguration per Web-Interface ändern, nach einer Neueinwahl steht die neue Konfiguration zur Verfügung.
QSC bietet nun auch eine Firewall auf Server-Seite an, die sich ebenfalls über das Web-Interface aktivieren und deaktivieren lässt.
Ab dem 1. März verbessert QSC sein SIP-fähiges VoIP-Angebot und bietet einen Internet-Anrufbeantworter, ein Telefonbuch, eine Anzeige der Anrufe in Abwesenheit und Wahlwiederholung, auch einen Fax-over-IP-Dienst gibt es dann. Der in "IPfonie privat" umbenannte Dienst kostet dann keine Grundgebühr mehr. IPfonie privat lässt sich auch bei ausgeschaltetem Rechner mit einem SIP-fähigen Telefon nutzen. QSC verlangt in der Hauptgesprächszeit deutschlandweit ins Festnetz 2 Cent pro Minute, außerhalb der Haupt-Zeit 1,5 Cent pro Minute. Mobil-Verbindungen kosten 18,9 Cent pro Minute, Gespräche innerhalb des QSC-Netzes sind ebenso wie die ersten 30 Minuten pro Monat ins Festnetz kostenlos.

Die monatlichen Kosten belaufen sich bei 20 GB Traffic und Q-DSL home 1536 auf 40 Euro, bei Q-DSL home 2560 auf 50 Euro. Sollte der Traffic überschritten werden erhöhen sich die Kosten automatisch auf 60 bzw. 90 Euro. QSC stellt seinen Kunden für die Dauer des Vertrags das notwendige SDSL-Modem. Q-DSL ist in 70 deutschen Städten verfügbar, außerhalb der Ballungszentren bietet QSC als Telekom-Reseller Q-DSL tengo an, leider nur im Telekom-üblichen asymetrischen Up/Downstream-Verhältnis.
Vom 24.Februar bis zum 31.März übernimmt QSC in ihrem Start-Angebot die DSL-Aktivierungsgebühr von 100 Euro.

Info QSC

0 Kommentare zu diesem Artikel
932466