918328

Quam will UMTS-Lizenz nicht zurückgeben

10.01.2004 | 15:03 Uhr |

Das gescheiterte Mobilfunk-Konsortium Quam will seine mehr als acht Milliarden Euro teure UMTS-Lizenz nicht kampflos aufgeben. "Wir geben die UMTS-Lizenz nicht zurück", sagte der für Regulierungsfragen zuständige Quam-Jurist Georg Berger der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagausgabe).

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) dürfte demnächst die Lizenz von Quam zurückfordern, da das Unternehmen zum Jahresende 2003 kein Netz aufgebaut und damit gegen die Bedingungen verstoßen habe. Eine Rückerstattung des Kaufpreises ist in dem Regelwerk nicht vorgesehen.

"Es kann doch nicht sein, dass wir 8,3 Milliarden Euro bezahlt haben und nun die Lizenz einfach abgeben sollen", betonte Berger. Quam, ein Konsortium der finnischen Sonera und der spanischen Telefonica, wolle zumindest eine Entschädigung. Konkurrent mobilcom hatte die Lizenz Ende Dezember bereits entgeltlos zurückgeben, denkt aber noch über eventuelle rechtliche Schritte nach. Die restlichen vier Lizenznehmer T-Mobile, Vodafone, E-Plus und 02 haben die Bedingung, bis Ende 2003 mit ihren Netzen 25 Prozent der Bevölkerung zu erreichen, erfüllen können.

Quam wolle unter anderem darauf hinweisen, dass die Fristen in den Lizenzbedingungen daran gekoppelt seien, dass entsprechende Technik am Markt verfügbar sein müsse, sagte Berger. Damit gebe es aber Probleme. Das Konsortium hatte den UMTS-Aufbau bereits 2002 aufgegeben, die Lizenz aber behalten.

Die "Süddeutsche" schreibt weiter, Quam spekuliere darauf, die Lizenz später verkaufen zu können. Ein Telefonica-Sprecher habe betont, dass Quam in Österreich die dortige UMTS-Lizenz habe verkaufen dürfen.

Kategorie

Info

Handys

Preise&Händler

0 Kommentare zu diesem Artikel
918328