885358

Quark wehrt sich

18.10.1999 | 00:00 Uhr |

Quark will die Adobe-Herausforderung im nächsten Jahr beantworten. Dann, so Glen Turpin, Corporate Communication Manager Quark, gegenüber Macwelt, will das Unternehmen mit der fünften Fassung seiner DTP-Anwendung Quark Xpress auf den Markt kommen. Xpress 5.0 bekommt nicht nur im Bereich HTML und Web-Design zahlreiche neue Funktionen, sondern wird auch ein erweitertes Color-Management bieten. Obwohl es laut Turpin derzeit keinen Königsweg für Color-Management gibt, soll sich Xpress 5.0 dennoch an vorhandenen Standards orientieren. Quark will zudem das PDF-Format noch stärker in die Software integrieren und den Anwendern beim Erstellen von Tabellen helfen. Xpress 5.0 soll Tabellen direkt aus Microsoft Word und Excel importieren können. Schließlich, so Turpin, wird die neue Xpress-Version auch mit einer Ebenen-Funktion aufwarten. Quark plant für Xpress 5.0 ein ähnliches Upgrade-Programm wie für die Version 4.0.

Bis zur Markteinführung im Jahr 2000 sollen die Anwender jedoch nicht auf dem Trockenen sitzen bleiben. Im November wird das Update Xpress 4.1 für registrierte 4.0-Anwender kostenlos in Deutschland erhältlich sein. Die Fertigstellung der ursprünglich für Oktober angekündigten Version 4.1 hat sich nach Auskunft von Quark verzögert, da man derzeit noch einige Bugs beseitige. Xpress 4.1 soll nun unter Mac-OS 9 fehlerfrei funktionieren. Die modernen Betriebssystemfunktionen, die Apple mit der Carbon-API in Mac-OS X im nächsten Jahr einführen wird, unterstützt Xpress 4.1 jedoch noch nicht. Davon macht erst die Version 5.0 der DTP-Software Gebrauch.

Laut Turpin hat sich Quark bei der Entwicklung von Xpress 4.1 vor allem auf eine deutliche Verbesserung der Programmstabilität konzentriert. Außerdem hat das Unternehmen nach eigenen Angaben die Im- und Exportfunktionen für PDF und HTML ausgebaut. Wie Indesign, wird nun auch Xpress 4.1 mit einem Scherenwerkzeug zum Aufschneiden von Zeichenwegen aufwarten. Überarbeitet hat Quark die Funktion, direkt auf zuletzt geöffnete Dokumente zuzugreifen. Trennungsalgorithmen und Wörterbücher für die neue deutsche Rechtschreibung wird wahrscheinlich erst Quark 5.0 enthalten.

Neben dem Paradepferd Xpress, will sich die DTP-Company auch verstärkt um ihr Quark Publishing System, kurz QPS, kümmern. Turpin sagte im Macwelt-Interview, dass ab sofort die Firma Modulo Systems weltweit die Masterdistribution und -Entwicklung übernehmen wird. Ziel von Modulo sei es, unternehmensweite Publishing-Lösungen für Magazine, Tageszeitungen, Kataloganbieter und für den Dokument-Management-Bereich anzubieten.

Das Unternehmen baut derzeit seine Zentrale in Cambridge, Massachusetts, auf. Europäische Modulo-Niederlassungen wird es zunächst in der Schweiz, dann aber auch in Deutschland und England geben. Turpin hob außerdem hervor, dass Modulo ein unabhängiges Unternehmen ist, in dessen Aufsichtsrat jedoch führende Quark-Angestellte vertreten sind.

Martin Stein, leitender Redakteur und US-Korrespondent Macwelt

0 Kommentare zu diesem Artikel
885358