1757238

Quartalszahlen: Apple übertrifft Erwartungen

24.04.2013 | 08:53 Uhr |

Obwohl zahlreiche Analysten ein schwaches Apple-Quartal erwartet hatten, liefert Apple den höchsten Umsatz ab, den das Unternehmen jemals in einem zweiten Quartal gemacht hat. Der Gewinn sinkt jedoch leicht im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Mit 9,5 Milliarden Dollar Gewinn liegt dieser trotz höherem Umsatz niedriger als vor einem Jahr (11,6 Milliarden). Der Umsatz liegt jetzt bei 43,6 Milliarden Dollar im Vergleich zu 39,2 Milliarden im Q2 2012. Es ist das erste Mal seit rund zehn Jahren, dass Apples Gewinn zurückgegangen ist. Die Gewinnmarge sinkt von 47,4 Prozent (2012) auf 37,5 Prozent. Apple ist damit im vergangenen Geschäftsquartal langsamer gewachsen, liegt damit jedoch exakt bei den selbst gesteckten Zielen und erfüllt die eigene Prognose.

Die Verkaufszahlen

"Wir haben viele neue Verkaufsrekorde aufgestellt", sagt Tim Cook gegenüber Analysten. Apples Verkaufszahlen sind solide. Mit 37,4 Millionen iPhones hat Apple sieben Prozent mehr als im vergangenen Jahr verkauft und damit knapp 23 Milliarden Dollar Umsatz gemacht. Apple wächst weiter, aber sehr viel langsamer: Im gleichen Quartal des letzten Jahres hatte Apple die iPhone-Zahlen zum Vorjahr hin beinahe verdoppelt. Beim iPad ist das Wachstum deutlich größer: 19,5 statt 11,8 Millionen verkaufter iPads sprechen dafür, dass Apple vom Wachstum des Tablet-Marktes deutlich stärker profitiert als beim Smartphone-Markt.

Die Verkaufszahlen der Macs sinken minimal von 4,2 auf knapp 4 Millionen Geräte. Da der PC-Markt in der gleichen Zeit um etwa 14 Prozent geschrumpft ist, ist dies für Apple ein kleiner Erfolg. Die iPods werden dagegen immer unwichtiger, nur noch 5,6 Millionen statt 7,6 Millionen zeigen, dass dieser Markt immer kleiner wird. Vor zwei Jahren verkauft Apple noch über neun Millionen iPods in diesem Zeitraum. Tim Cook unterstreicht aber, dass die Hälfte aller verkauften iPods auf den hochpreisigen iPod Touch fielen.

Mehr Geld für Aktionäre

"Der Niedergang des Aktienkurses war sehr frustrierend für uns", sagt Cook. Apple hat jetzt 144,7 Milliarden Dollar an Barreserven. Bis 2015 will Apple beinahe doppelt so viel Geld durch Aktienrückkäufe und Dividenden ausschütten als bisher geplant. 30 Millarden Dollar pro Jahr sollen als Dividende an Apple-Aktionäre gehen. Damit will Apple offenbar den eigenen Aktienkurs stützen, stabilisieren und die Apple-Aktie in eine solide, langfristige Anlage verwandeln. Unter der Ägide von Steve Jobs hatte Apple keinerlei Dividende ausgezahlt und Anleger mussten deshalb kaufen und verkaufen, um mit der AAPL Einnahmen zu machen.


 

0 Kommentare zu diesem Artikel
1757238