948142

RealNetworks schreibt wieder schwarze Zahlen

15.02.2006 | 10:48 Uhr |

Dank Zahlungen von Microsoft hat RealNetworks für sein abgeschlossenes viertes Fiskalquartal einen Nettogewinn ausgewiesen.

Dieser beträgt 295,6 Millionen Dollar oder 1,61 Dollar pro Aktie nach einem Fehlbetrag von 972.000 Dollar oder einem Cent je Anteilschein im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Prognose für Gewinn und Umsatz lag allerdings unter den Erwartungen der Wall Street.

434,4 Millionen Dollar einmaliger Sondergewinn stammten aus dem im vergangenen Oktober erzielten Vergleich mit Microsoft (siehe "Microsoft zahlt RealNetworks aus" ). Von den ausgemachten 768 Millionen Dollar habe Microsoft bislang 478 Millionen überwiesen, die restlichen 281 Millionen Dollar folgen verteilt über die kommenden fünf Quartale.

Seinen Quartalsumsatz konnte RealNetworks im Jahresvergleich um 15 Prozent auf 72,5 Millionen Dollar steigern. Die Musikverkäufe legten dabei um 29 Prozent auf 26,1 Millionen Dollar zu, mit Spielen setzte die Firma aus Seattle 15,7 Millionen Dollar oder 52 Prozent mehr als in der Vorjahreszeit um. Die Softwareverkäufe gingen um zehn Prozent auf 22,6 Millionen Dollar zurück.

RealNetworks bedient mit seinem Online-Musikabonnement derzeit 1,4 Millionen Kunden. Das sind zwar doppelt so viele wie vor einem Jahr, aber nur 100.000 mehr als im vorhergehenden dritten Quartal. Wie viele von ihnen "Rhapsody To Go" mit Übertragung vom PC auf portable Audioplayer nutzen, ist unklar.

Finanzchef Roy Goodman tritt ab und zieht aus familiären Gründen zurück an die Ostküste. Er wird RealNetworks aber weiterhin in verschiedenen Finanzfunktionen zur Verfügung stehen. Sein Nachfolger als CFO ist Michael Eggers, seit 1997 beim Unternehmen und zuletzt Vice President of Finance.

Für das laufende erste Quartal stellte RealNetworks elf bis 13 Cent Gewinn pro Aktie in Aussicht, darin enthalten 22 Cent Zugewinn aus Microsoft-Zahlungen sowie zehn Cent Sonderbelastungen. Die Einnahmen sollen 82 bis 86 Millionen Dollar betragen, die Analysten gingen von 90 Millionen Dollar aus. (tc)

0 Kommentare zu diesem Artikel
948142