958656

Realviz VTour erstellt begehbare Panoramen

06.11.2006 | 16:00 Uhr |

Die Software VTour von Realviz führt Panoramafotos in die dritte Dimension. Im März dieses Jahres für Windows erschienen, liegt sie in Version 1.1 jetzt auch für Macs vor - bislang allerdings noch nicht als Universal Binary. Mit VTour lassen sich aus zweidimensionalen Einzelbildern und Panoramen dreidimensionale Ansichten und Videos erstellen.

VTour baut aus 2D-Bildern und Panoramas photorealistische 3D-Umgebungen in verschiedenen Formaten: Mit der Software lassen sich sowohl .avi- und.mov-Videos rendern als auch Shockwave 3D-Dateien für den Einsatz auf Internetseiten und in Präsentationen produzieren. Der Anwender erstellt so virtuelle Walk-throughs, dreidimensionale Simulationen sowie virtuelle Realitäten und bekommt Material für Videospiele oder Hintergründe für Filme. Am Anfang des Workflows steht der Import von Bildmaterial: VTour liest Fotos in zahlreichen gängigen Formaten, aber auch 360-Grad-Bilder, kubische Bilder und QuickTime VR-Dateien. Direkt im Bildmaterial lassen sich dann mit Hilfe dreier Achsen in einem dreidimensionalen Koordinatensystem einzelne Punkte und Linien sowie der Kamerastandpunkt definieren. VTour setzt auf Polygone, die die Software mit Teilen der Fotos und Panoramen beklebt. Flächen, für die kein Bildmaterial zur Verfügung steht, lassen sich mit Texturen und Farben füllen. Den dreidimensionalen Grundriss kann man auch aus .obj- und ImageModeler-Dateien importieren. Über eine integrierte Schnittstelle lassen sich fertige 3D-Ansichten direkt in Google Earth an definierten Koordinaten einbinden. Die virtuellen Umgebungen werden in Google Earth exportiert und dort auf ihrer geographischen Position verankert. Betrachten lassen sie sich mit dem Google 3D-Viewer. Außerdem liefert Realviz einen eigenen Viewer mit, SPi-V3d, mit dem man aus dem Zentrum eines Panorama-Bilds heraustreten und sich interaktiv darin bewegen kann. Version 1.1, die erste für den Mac, bietet einen Kompressor für dreidimensionale Szenarien, der die Größe dreidimensionaler Landschaften laut Hersteller ohne Qualitätsverlust auf bis zu ein Drittel reduzieren soll. Wer bereits mit Autodesk Maya arbeitet, kann VTour in seine Produktionskette integrieren: Die Software exportiert Daten ins Maya-Format ab Version 6.0. Auch mit Stitcher und ImageModeler arbeitet die Software zusammen, sie kann dafür ins Realviz-XML-Format schreiben. Im Internet stellt der Hersteller fertige Ergebnisse als Beispiele zur Verfügung, als Video und als interaktives 3D-Panorama . Die Software kostet 499 Euro, setzt Tiger sowie mindestens einen G4 mit 533 Megahertz, eine Open-GL-fähige Grafikkarte mit 64 Megabyte VRAM und 400 Megabyte freien Festplattenspeicher voraus.

Info: Real Viz

0 Kommentare zu diesem Artikel
958656