Channel Header Logo
Von Jochen Siegle, Panagiotis Kolokythas - 16.02.2012, 06:26

Rechtsstreit

Bald keine iPads mehr in und aus China?

Ein chinesisches Technologieunternehmen hat für Schlagzeilen gesorgt, nachdem es damit gedroht hatte, in China ein Verbot für den Import und Export des iPad von Apple erzielen zu wollen. Ist das iPad ernsthaft bedroht?
Apple hatte im Dezember 2011 im Streit um den Markennamen "iPad" in China eine Niederlage gegen das chinesische Technologieunternehmen Proview Technology erlitten, dass sich die Worte "iPAD" und "IPAD" in China bereits 2001 gerichtlich schützen ließ. Das Unternehmen Proview hatte in den letzten Tagen damit gedroht, einen Export- und Import-Stopp für das iPad erzwingen zu wollen. Mittlerweile rudert das Unternehmen allerdings zurück. Das meldet die Nachrichtenagentur Reuters.

Die chinesischen Zollbehörden hätten Proview Technology signalisiert, dass sie einem iPad-Verbot in China eher nicht zustimmen würden. Die Begründung: Apple-Produkte genießen in China eine zu hohe Beliebtheit. In einem Gespräch mit Reuters sagte der Proview-Chef: "Der Zoll hat uns mitgeteilt, dass es schwierig werde, ein Verbot durchzusetzen, weil die Chineses die Apple-Produkte lieben würden." Man habe aber dennoch eine Beschwerde bei der lokalen Zollbehörde eingereicht, die nun aber an die Zentrale in Peking weitergeleitet werde.

Ein Anwalt von Proview Technology hatte am Dienstag erklärt, einen Import- und Export-Stopp für das iPad von Apple erwirken zu wollen. Ein solcher Stopp hätte weltweite Auswirkungen, weil das iPad in China hergestellt und von dort aus in die ganze Welt ausgeliefert wird. Nach der Apple-Niederlage im Dezember sollen Behörden in einigen chinesischen Städten die Händler aufgefordert haben, das iPad nicht mehr zu verkaufen. Die Rede ist von rund 20 chinesischen Städten, in denen ein iPad-Verbot erlassen wurde. Aktuell soll auch Amazon China den Verkauf des iPads eingestellt haben.

Der Streit zwischen Proview Technology und Apple geht am 29. Februar vor einem chinesischen Gericht in die nächste Runde. Der Proview-Chef deutete aber im Gespräch mit Reuters bereits an, an einem Vergleich mit Apple interessiert zu sein. Proview Technology selbst fordert umgerechnet 1,6 Milliarden US-Dollar von Apple.

Das Geld wird von Proview Technology auch dringend benötigt: Das Unternehmen hat hohe Schulden und ihm droht demnächst die Pleite.


Kommentare zu diesem Artikel (1 Beiträge)
Kommentar verfassen:
Kommentar verfassen

Login über einen Foren Account





Gastposting

Gastbeiträge müssen erst freigeschaltet werden, bevor Sie auf der Seite erscheinen.





Bestellen Sie "Macwelt iPad-Welt" kostenlos
Immer informiert sein:

Mit den kostenlosen Newslettern der Macwelt bleiben Sie auf dem Laufenden!

- Anzeige -
Macwelt Specials
- Anzeige -
Angebote für Leser
Macwelt für iPad

Für das iPad: Macwelt HD
Neu: Die Macwelt als interaktive Ausgabe für das iPad - schon am Freitag vor dem Erstverkaufstag des Heftes im App Store erhältlich.

Macwelt mobil

Macwelt Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Handytarif-Check
Mit unserem neuen Smartphone Tarifrechner finden Sie schnell den passenden Handytarif.

3x Macwelt testen!
Ja, ich teste 3x die Macwelt mit CD für nur 12,90 € (19,- Sfr).
Macwelt 04/14
Anrede:
Vorname:
Nachname:
Straße/Nr:
PLZ/Ort:
Land:
E-Mail:
Bestätigen
Nur wenn ich innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt der 3. Ausgabe nichts von mir hören lasse, möchte ich die PC-WELT mit DVD zum gleichen Preis weiterbeziehen (D: 55,80 €/Jahr, EU: 64,80 €/Jahr, CH: 103,70 Sfr/Jahr). Nach dem Testzeitraum ist der Bezug jederzeit kündbar.
Ich bin damit einverstanden, dass die IDG Tech Media GmbH und ihre Partner mich per E-Mail über interessante Vorteilsangebote informieren.
Jetzt anfordern
1454361
Content Management by InterRed