1042274

SAP entschuldigt sich vor Gericht bei Oracle

17.11.2010 | 07:25 Uhr |

Der deutsche Softwarehersteller SAP geht im Industriespionageprozess auf den US-Rivalen Oracle zu.

"Es tut mir leid", sagte Co-Konzernchef Bill McDermott im kalifornischen Oakland, wo er am Montag (Ortszeit) als Zeuge vor Gericht auftrat. Er räumte Fehler ein. SAP habe die Zügel bei der US-Tochterfirma TomorrowNow schleifen lassen.

Mitarbeiter der kleinen Software-Wartungsfirma TomorrowNow hatten über das Internet unrechtmäßig Updates bei Oracle heruntergeladen . Oracle wertete dies zunächst als Industriespionage und spricht nun noch von Datenklau. SAP ist bereit, 40 Millionen Dollar als Wiedergutmachung zu zahlen, Oracle verlangt nach einigem Hin und Her aber 1,7 Milliarden Dollar.

Weniger die Summe an sich ist brisant, als vielmehr die Frage, inwiefern die SAP-Führung von den Vorgängen bei TomorrowNow wusste. McDermott war zu jener Zeit Amerika-Chef von SAP. Er hatte erst zu Jahresbeginn Léo Apotheker als Firmenchef abgelöst. Apotheker wiederum lenkt mittlerweile den weltgrößten Computerhersteller Hewlett-Packard.

McDermott versuchte vor Gericht, die Bedeutung der US-Tochter kleinzureden. "TomorrowNow war kein großer Treiber für die Software-Verkäufe", lautete seine von US-Medien zitierte Kernaussage. Das Verfahren wird im Silicon Valley mit Spannung verfolgt. Seit Jahren versucht Oracle bisher erfolglos, SAP die Marktführerschaft bei kaufmännischen Programmen für Geschäftskunden abzujagen .

SAP versuchte umgekehrt, Oracle seine Kunden über eine billige Wartung abspenstig zu machen. Dazu hatten die Deutschen 2005 TomorrowNow übernommen. 2007 reichte Oracle Klage ein, nachdem der Datenklau aufgeflogen war. SAP machte die US-Tochter schließlich 2009 dicht - offiziell wegen Erfolglosigkeit. Oracle sieht sich jedoch merklich geschädigt und treibt das Verfahren voran.

Der Prozess ist mittlerweile in der dritten Woche und SAP ist nun an der Reihe, seine Zeugen aufzurufen. Auch Aufsichtsratschef und Mitgründer Hasso Plattner wird im Bezirksgericht von Oakland erwartet. Oracle versucht derweil verzweifelt, Léo Apotheker aufzutreiben und als Zeugen zu vernehmen. Doch HP will seinen neuen Chef nicht herausrücken.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1042274