936688

Regennasse Digicams

23.05.2005 | 10:01 Uhr |

Hagel und Granaten, Blitz und Donner. Normale Digitalkameras möchte man diesen widrigen Wetterbedingungen nicht aussetzen. Doch dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung“ folgen zunehmend Hersteller digitaler Kameras.

Aufmacher Wasserfeste kameras
Vergrößern Aufmacher Wasserfeste kameras

Olympus hat beispielsweise mit seiner µ-Reihe eine ganze Kamerafamilie im Portfolio, deren Gehäuse spritzwassergeschützt sind. Jüngstes Mitglied der Olympus-Wasserratten ist die µ Digital 800 , die ab Juli für 450 Euro in den Verkaufsregalen steht. Diese Kamera steckt in einem silbernen oder blauem Metallgehäuse, bietet ein dreifaches Zoomobjektiv und ein acht Megapixel auflösenden Bildsensor. Sein 6,4 cm (2,5 Zoll) großes LC-Display soll auch bei Sonnenschein gut ablesbar sein.

Nahezu Zeitgleich hat auch Nikon seine erste spritzwassergeschützte Digitalkamera vorgestellt. Seiner ersten Edelmini-Kamera Coolpix S1 hat der japanische Kamerahersteller die spritzwassergeschützte Coolpix S2 zur Seite gestellt, die in einem Aluminiumgehäuse steckt. Diese ebenfalls 450 Euro teure Kamera bietet wie die Olympus µ Digital 800 ein 3-faches Zoomobjektiv, das im Gegensatz zu ihrer Konkurrentin im Kameragehäuse verbleibt. Das Display der Coolpix S2 ist ebenfalls 2,5 Zoll groß, die Auflösung des Bildsensors ist mit 5,1 Megapixel jedoch kleiner.

Wasserdichte Kameras

Es gibt auch einige Vertreter, die ein wasserdichtes Gehäuse bieten und somit auch für Unterwasserfotos beim Schnorcheln geeignet sind. Erst kürzlich hat Pentax die Optio WP vorgestellt, mit der man bis zu einer halben Stunde bei 1,5 Metern Tiefe fotografieren kann.

Ricoh Caplio 400G Wide – Zwar keine Designerkamera, dafür sehr robust und eine halbe Stunde wasserdicht bis einem Meter Tiefe
Vergrößern Ricoh Caplio 400G Wide – Zwar keine Designerkamera, dafür sehr robust und eine halbe Stunde wasserdicht bis einem Meter Tiefe

Ebenfalls bis zu 30 Minuten lang, doch nur bis einem Meter Tiefe kann man mit der Ricoh Caplio 400G Wide fotografieren. Dafür bietet diese Kamera das robusteste Gehäuse.

Unterwassergehäuse

Die Kamerahersteller bieten zu ihren meisten kompakten Kameras passende Unterwassergehäuse an. Diese kosten jedoch meist ab 200 Euro aufwärts, halten dafür laut Hertseller meist bis zu einer Wassertiefe von 30 Metern.

Wer nicht ganz so tief abtauchen möchte und beispielsweise seine Kamera nur gegen Sand und Regen schützen möchte, für den sind wasserdichte Taschen von Aquapac oder Ewa Marine eine Alternative.

Aquapac – Ein Schutz für elektronische Geräte, auch für Digitalkameras, bietet die Tasche von Aquapac. Der Nachteil: Man muss durch die Plastikfolie fotografieren
Vergrößern Aquapac – Ein Schutz für elektronische Geräte, auch für Digitalkameras, bietet die Tasche von Aquapac. Der Nachteil: Man muss durch die Plastikfolie fotografieren

Auch gibt eine Vielzahl von Herstellern für Unterwassergehäuse sowie Zubehör wie Blitze oder Lampen. Hier können Sie eine Liste der Anbieter herunterladen. Spezialisiert auf das Thema Unterwasserfotografie ist übrigens die Webseite digideep.com , auch das Magazin tauchen widmet sich regelmäßig dem Thema digitale Unterwasserfotografie.

0 Kommentare zu diesem Artikel
936688