916176

Rezension: CD-ROM "Das Grabmal des Sennedjem"

27.10.2003 | 12:17 Uhr |

Die Multimedia-Reise ins Alte Ägypten ist dem Klett-Verlag vorzüglich gelungen. Auch Pädagogen haben ihre Freude an der CD-ROM.

In sieben Hauptabschnitten bringt die Klett-CD über das "Grabmal des Sennedjem" dem Anwender das Leben eines altägyptischen Handwerkers, sein Umfeld sowie wichtiges Grundwissen über das einstige Pharaonenland nahe. Im Mittelpunkt steht Sennedjem selbst, der als einer der Erbauer der Königsgräber im Tal der Könige gilt. Seine kostbar gestaltete private Grabanlage, mit immerhin drei wenn auch vergleichsweise kleinen Pyramiden ausgestattet, wurde 1886 in Theben-West entdeckt. Wie viele andere Handwerker aus dem Bereich lebte auch Sennedjem vor etwa 3300 Jahren in der Arbeiter-Siedlung Deir-el-Medina. 10 Tage, so die Auskunft der CD-ROM, arbeitete er an den Königsgräbern, um an seinen anschließenden zwei freien Tagen jeweils an seiner eigenen Grabanlage weiter zu bauen. Damals war es bereits üblich geworden, dass auch reiche Bürger und Arbeiter - und nicht wie ursprünglich nur der Pharao - sich mumifiziert würdevoll beisetzen ließen.

Das Dorf und dort vor allem das Haus wie auch das Grabmal des Sennedjem lassen sich mittels der Quicktime VR-Technik von Apple begehen und in beschränktem Umfang erforschen. Damit darf man an ausgewählten Stellen der Multimedia-Präsentation auch Skulpturen oder Götterbilder von mehreren Seiten betrachten. Man bemerkt natürlich rasch die Grenzen dieser nicht mehr ganz neuen Technologie, dafür kommen Mac- wie auch Windows-Anwender bereits ab einem Power PC beziehungsweise Intel-Prozessor ab 133 MHz in den Genuss des Programms, das sich direkt von der CD starten lässt. Die Navigation innerhalb der Kapitel geschieht über Funktionsknöpfe für "Weiter", "Wiederholen" oder "Hauptmenü" auf einer per Mauszeiger automatisch einblendbaren Schalttafel, die einem antiken Grabstein - einer Stele - nachempfunden ist (Bemerkung an die Verfasser des Arbeitsheftes: "Stele" schreibt man tatsächlich nur mit einem e!).

Gelegentlich sorgen kurze Videosequenzen für Abwechslung. Auf Macseite wird dabei lediglich Mac-OS 7.5 mit 16 MB Arbeitsspeicher und Quicktime 2.5 (auf CD enthalten) vorausgesetzt. Unter Mac-OS X startet die Show nur als Classic-Programm, was aber der Entdeckerfreude keinen Abbruch tut.

Zurück zu den Inhalten: Zusätzlich zu den Abschnitten über das Haus und Grabmal des Sennedjem informiert ein weiteres Kapitel über die Entdeckung der Grabanlage am 31. Januar 1886. Man erhält ferner Hintergrundwissen über den Bau und die Arbeit an den Königsgräbern. Die Sargkammer des Sennedjem lässt sich virtuell begehen. Darüber hinaus führen zwei eigene Einheiten in "Die Götterwelt am Nil" und die "Geheimnisvolle Hieroglyphenschrift" ein. Beides ist sehr informativ geraten, so erzählen die Macher der Multimedia-CD die für die altägyptische Religion fundamentale Legende über den Gott Osiris, seine Fehde mit Bruder Seth sowie die Rettung und Wiederbelebung durch deren gemeinsame Schwester Isis plastisch und verständlich. Weitere Götter des Pantheons der alten Ägypter kommen in einer knappen, aber ebenfalls instruktiven Übersicht mit "Minibiografien" zum Zuge.

0 Kommentare zu diesem Artikel
916176