1048782

iMovie 11 von Daniel Mandl - Hobbyfilmen einfach erklärt

10.05.2011 | 10:51 Uhr |

Das Buch "iLife von Apple für engagierte Hobbyfilmer" geht mit iMovie 11 in eine neue Runde. Die Lektüre hat uns trotz der nur spärlichen Neuerungen des Programms großen Spaß gemacht.

Daniel Mandl: iMovie 11
Vergrößern Daniel Mandl: iMovie 11

Als Apple vergangenen Oktober beim ersten Preview auf Mac-OS X 10.7 Lion auch das aktualisierte iLife 11 zeigte, nahm die Präsentation insbesondere der Trailer-Funktion großen Raum ein - nach unserem Geschmack einen zu großen für eine Innovation, die zwar zu interessanten Ergebnissen führt, aber auch die Kreativität aufgrund ihres formalistischen Ansatzes unterbinden kann. In Daniel Mandls Buch "iMovie 11 - iLife von Apple für engagierte Hobbyfilmer" aus dem Verlag Mandl-Schwarz bekommen die Trailer nun den Platz, den sie verdienen - auf zehn der insgesamt 322 Seiten erklärt der Autor alles, was es zu Trailern zu sagen gibt - und das ist nun einmal nicht viel.

Wer schon den ebenso lesenswerten Vorgänger zu iMovie 09 im Regal stehen hat, muss nicht unbedingt auch das neue Buch lesen, man kann sich schließlich auch das Update von iMovie 09 auf iMovie 11 komplett sparen. Dass "iMovie 11" dennoch frisch und nicht wie ein Aufguss daher kommt, liegt auch an der stark überarbeiteten Bebilderung und den neuen Funktionen wie den erwähnten Trailern oder Bluescreen/Greenscreen, die zusätzlichen Raum erhalten - das Buch ist deutlich dicker als der Vorgänger. So hat es der Autor auch nicht versäumt, den neuen Distributionsweg von iMovie 11 über den App Store zu erwähnen: Wer sein iLife nur in dieser Komponente aktualisieren will, spart sich mit dem Einzeldownload Geld.

Hobbyfilmer, die vor der Urlaubssaison ihre Camcorder wieder aus dem Keller holen oder die Videofunktion ihrer Digitalkamera, ihres iPhones oder iPods checken, sollten auf alle Fälle zu dem Buch greifen, bevor sie versuchen, die schönsten Wochen des Jahres auf Digitalvideo zu bannen. Die Lektüre ist dafür eine empfehlenswerte Vorbereitung.

Denn schon vor dem ersten Take sollte man sich damit befassen, wie das Endergebnis aussehen soll und mit welchen Medien man es vermitteln will. Hier hilft das Buch mit seinem didaktischen Ansatz weiter: Nach einer Einführung von Videoformaten und -quellen stehen zunächst die vorbereitenden Arbeiten auf dem Programm. Schon unmittelbar nach dem Import sollte man mit dem Rohschnitt und der Verschlagwortung anfangen, sonst wird man später keine gute Ergebnisse erhalten oder gänzlich den Überblick verlieren, vermittelt das Buch.

Schneiden, Effekte anwenden, Tonspuren verbessern oder mit Voice-Over Szenen aufwerten - all das erklärt das Buch im gewohnt charmantem Ton und ungemein kompetent. Über jedes Detail der Software weiß man nach der Lektüre Bescheid, das ausführliche Stichwortverzeichnis hilft denen, die das Buch als Nachschlagewerk neben ihren Schnittplatz gelegt haben.

Auch kurze Ausflüge in die anderen iLife-Programme unternimmt das Buch, den größten Platz nimmt dabei das Kapitel über Garageband ein, das wunderbar zur Nachvertonung des Filmes dient. Für ausführliche Informationen über iLife 11 sei freilich auf andere Bücher der Edition Digital Lifestyle des norddeutschen Verlages verwiesen.

Das Kapitel über iDVD erscheint uns noch am stärksten recyclet - zu Recht, da Apple seiner DVD-Authoring-Software schon länger keine Weiterentwicklung gegönnt hat. Dafür beschreibt Daniel Mandl ausführlich alternative Exportmöglichkeiten - etwa zu Youtube und Facebook. Kurz ist auch noch die nächste Stufe für die "engagierten Hobbyfilmer" genannt: Ambitionierte greifen zu Final Cut Express, wenn ihnen iMovie zu fad geworden ist.

Fazit

Wer sich von iMovie nach dem radikalen Systemwechsel zur Ausgabe iMovie 06 verabschiedet hatte oder sich erstmals mit iMovie beschäftigt, steht nun vor einem recht komplexen Programm, das mit der Software früherer Jahre kaum noch etwas gemeinsam hat. In diesen Fällen hilft das Buch mit seinen nützlichen Tipps und klaren Beschreibungen sowie dem lobenswerten didaktischen Ansatz weiter. Die Unterschiede zum Vorgängerbuch zu iMovie 09 sind nicht bedeutend, aber berücksichtigen alle Neuerungen -wir wissen es zu schätzen, dass wir es auch in den bekannten Passagen hier keineswegs mit einem zweiten Aufguss zu tun haben.

Daniel Mandl: iMovie 11 - iLife von Apple für engagierte Hobbyfilmer, Mandl-Schwarz-Verlag , ISBN: 978-3-939685-25-8, 25 Euro

0 Kommentare zu diesem Artikel
1048782