1077932

E-Reader-Apps entfernen Links auf eigene Stores

26.07.2011 | 07:18 Uhr |

Am Montag haben mehrere Hersteller von E-Readern ihre Apps im App Store dahingehend aktualisiert, dass sie den Anforderungen Apples entsprechen, die Links auf eigene Stores aus der App heraus untersagen

Apple Tablet iPad Aufmacher
Vergrößern Apple Tablet iPad Aufmacher

Im Februar hatte Apple die neuen Regeln zusammen mit einem Abo-Modell eingeführt : Wer Abonnements für Zeitungen und Zeitschriften anbieten will, kann dies nach wie vor in Eigenregie machen, muss aber auch den In-App-Kauf dafür verwenden. Dieser darf nicht teurer sein, ebenso darf man nicht auf seinen eigenen Store im Web verweisen anstatt den In-App-Kauf zu nutzen.

Anbietern wie Amazon, Google oder Barnes & Noble bleiben im wesentlichen nur drei Möglichkeiten: Die App aus dem App Store zurückziehen, nur noch In-App-Käufe zu nutzen oder einfach den Link auf den Store wegzulassen. Der Bücherhändler Amazon hat sich mit dem Kindle-Reader zum Beispiel auf den dritten Weg eingelassen, für jeden Titel des umfangreichen Katalogs einen In-App-Kauf anzulegen, wäre auch kostspielig geworden. Wer also nun für den Kindle-Reader ein Buch kaufen möchte, muss die App verlassen und selbst den Weg in den Kindle-Store finden. Auch die Apps Nook und Google Books - das sogar kurz aus dem App Store verschwunden war - verzichten auf Links auf ihre Stores.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1077932