2112635

Rund 1,4 Millionen Apps im Apple App Store

31.08.2015 | 13:52 Uhr |

Laut Branchenverband Bitkom steigt der App-Umsatz in Deutschland im Jahr 2015 voraussichtlich um 41 Prozent auf 1,3 Mrd. Euro.

Die Nachfrage nach Apps zieht in diesem Jahr erneut kräftig an, heißt es in einer Pressemitteilung des Digital- und Medienverbands Bitkom . Dafür hat der Verband die Zahlen zum Umsatz vom Marktforschungsinstitut Research2Guidance eingekauft. Die Zahl der verfügbaren Apps in den fünf größten App-Stores basiert auf Daten von Appbrain.

Demnach werden im Jahr 2015 in Deutschland voraussichtlich 1,3 Milliarden Euro mit mobilen Anwendungen für Smartphones oder Tablets umgesetzt. Das sei ein Plus von 41 Prozent gegenüber 2014, als der Umsatz 910 Millionen Euro betrug. 2013 lag das Marktvolumen erst bei 547 Millionen Euro. Damit überschreite der deutsche App-Markt 2015 erstmals die Milliarden-Marke, heißt es dazu weiter.

Die Anzahl der verfügbaren Apps beläuft sich diesen Zahlen zufolge derzeit in den fünf größten App-Stores auf rund 3,7 Millionen. Dabei entfallen 1,5 Millionen auf den Google Play Store und 1,4 Millionen auf den Apple App Store. Im Amazon App Store sind zudem 360000 Anwendungen verfügbar, im Windows Phone Store 340000 und bei Blackberry World 130000.

Besonders beliebt sind dabei unverändert Anwendungen für Soziale Netzwerke, dessen Schall-Dienste und Spiele, aber auch Fitness- und Gesundheit-Apps sollen stark im Kommen sein.

Interessant dabei: Die meisten Apps lassen sich vom Nutzer kostenlos herunterladen. Ein Großteil des Umsatzes, nämlich 952 Millionen Euro (74 Prozent) erlangen die App-Entwickler über kostenpflichtige Angebote innerhalb der Apps (In-App-Käufe), beispielsweise für die Erweiterung von Spielen oder besondere zusätzliche Funktionen eines Programms. 193 Millionen Euro werden demnach direkt über den Kaufpreis umgesetzt (15 Prozent), 150 Millionen Euro über Werbung (12 Prozent).

Auf eine Nachfrage von Macwelt.de bei Bitkom, welche Kategorien der Apps (wie Games, Social, Nachrichten) zum Beispiel die umsatzstärksten seien, wie sich die drei wichtigsten Einnahmequellen (In-App-Kauf, Werbung und der App-Preis) über die diversen App-Kategorien verteilen oder welche der oben genannten Stores die umsatzstärksten sind, konnte uns der Verband mit Hinweis auf die Übernahme der Zahlen von den anderen Marktforschern leider nichts Genaueres mitteilen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2112635