1012297

Kein SIM-Unlock mit iPhone-OS 2.2.1 mehr möglich

29.01.2009 | 17:45 Uhr |

Das Update auf die Firmwareversion 2.2.1 verhindert laut Berichten den neuen SIM-Unlock, der seit Januar auf dem iPhone 3G möglich ist.

Apple scheint mit dem neusten Firmwareupdate dem SIM-Unlock des iPhone-Dev-Teams einen Riegel vorgeschoben zu haben. Wie das Dev-Team berichtet, unterbindet das Update die Software "Yellow Snow", die für die Freischaltung sorgt. Wer sein iPhone 3G per Yellow Snow freigeschaltet hat, sollte dieses Update auf 2.2.1 nicht installieren. Das Dev-Team untersucht die Angelegenheit laut eigener Aussage derzeit. In einem Video warnt einer der iPhone-Hacker vor dem Update. Das Update könnte den Unlock für immer verhindern.

Möglicherweise hat Apple tatsächlich einen effektiven Weg gefunden, um die SIM-Sperre wieder zu aktivieren. Yellowsnow ist ein kleines Hintergrundprogramm, das die SIM-Abfrage des iPhone 3G unterbindet. In 2.2.1 hat Apple offenbar auch die Firmwareversion des Baseband-Chips aktualisiert, der für die Mobilfunkfunktionen zuständig ist. Der einzige Weg zu 2.2.1 für Yellow-Snow-Nutzer sei eine angepasste Firmware, die den Baseband-Chip nicht aktualisiert, so die Hacker.

Gute Nachrichten für Besitzer des iPod Touch G2: Hier wurde die neu gefundene Lücke durch das Update nicht geschlossen, laut der Entwickler hat die Firmware 2.2.1 die Möglichkeit eines Jailbreaks nicht erschwert. Dennoch existiert bislang keine nutzerfreundliche Lösung, um das Dateisystem des neuen iPod Touch freizuschalten.

Info: iPhone Dev Team

0 Kommentare zu diesem Artikel
1012297