957220

Safari 3.0 soll mit einem Filter vor Trickbetrügern schützen

16.10.2006 | 10:14 Uhr |

Apple Insider will erfahren haben, dass Safari 3.0 einen Filter gegen Phishing-Seiten enthalten könnte. Dafür solle der Browser in Apples nächstem Betriebssystem Leopard auf eine Datenbank von Google zurückgreifen. Der Mac-Hersteller und der Suchmaschinenbetreiber hätten bereits entsprechende Gespräche geführt.

safari logo icon abstract aufmacher
Vergrößern safari logo icon abstract aufmacher

Phishing bezeichnet eine verbreitete Form des Internetbetrugs: Scheinbar von Banken, Auktionshäusern und Dienstleistern stammende E-Mails versuchen, ahnungslose Surfer auf eine Internetseite zu locken und sie dort zur Eingabe von Zugangsdaten und Konto-Informationen zu bewegen. Mit den gesammelten Daten führen die Betrüger im schlimmsten Fall Geldtransaktionen aus - zu Lasten des Getäuschten. Googles AntiTrust-Datenbank will die Adressen gefährlicher Phishing-Seiten sammeln und den Surfer, der sich auf eine solche begibt, vor Missbrauch warnen. Firefox 2 greift auf eine ähnliche Technik zurück. Seit Googles CEO Apples Aufsichtsrat beigetreten ist, mehren sich die Gerüchte um eine Zusammenarbeit der beiden Unternehmen. Vor wenigen Tagen tauchten erste Hinweise auf eine Integration von Googles Kartendienst in iPhoto auf: In Zukunft könnten iPhoto-Anwender ihre Fotos über Google Maps mit Koordinaten versehen und bereits um Ortsangaben erweiterte Fotos online in Karten des Dienstleisters anzeigen. Auch eine Anbindung der Mac OS X-Suche Spotlight an Googles Datenbanken sei möglich, schlägt AppleInsider vor. Während sich das Jahr langsam dem Ende zuneigt, steigt die Spannung auf die nächste Version des Betriebssystems, Mac OS X 10.5. Bei einer ersten Vorstellung auf der WWDC in San Francisco im August hatte sich Apple-CEO Steve Jobs auf eine Auswahl neuer Funktionen in Leopard beschränkt, aber weitere Neuigkeiten versprochen. Bei seiner Keynote zur Macworld Expo in San Francisco, die er am 9. Januar 2007 hält, dürften neue Details ans Licht kommen.

Info: Apple Insider

0 Kommentare zu diesem Artikel
957220