980165

Satellitengesteuert: Was ein GPS-Empfänger im iPod anstellen könnte

05.11.2007 | 12:20 Uhr |

In einem neuen Patent, das Apple bei der zuständigen US-Behörde eingereicht hat, steckt reichlich verklausuliert eine interessante Technik. Mobilen Geräten wie iPhones und iPods könnte sie eine interessante Zukunft bescheren - vom Personal Trainer bis hin zur allwissenden Reisebegleitung. Erst einmal geht es aber nur ganz allgemein um die GPS-gesteuerte Wiedergabe von Mediadaten.

Der Patentantrag Location-based media presentation beschreibt sehr abstrakt und allgemein eine Technik, mit der sich Medien wie Musikstücke und Videos koordinatengesteuert abspielen lassen. Dabei geht es vor allem um die Wiedergabe auf mobilen Geräten, die sich mit GPS-Informationen kombinieren lässt. So soll die neue Technik "Media Presentation Environment" (MPE) erkennen, wo sich ein Abspielgerät befindet und davon abhänig bestimmte Medien abrufen. Auch kann sie die dabei die Wiedergabeeinstellungen verändern - etwa die Lautstärke. Mit Beispielen für den praktischen Einsatz von MPE rückt Apple in dem Schreiben an die Patentbehörde natürlich noch nicht so recht heraus. Denkbar wäre aber ein iPod, der zukünftig registriert, wenn sich sein sporttreibender Besitzer einen Hügel hinaufquält, und ihm automatisch eine Dosis Powersongs verabreicht. Umgekehrt könnte der MP3-Player den Abstieg mit chilligen Beats belohnen. Und ein iPhone der Zukunft könnte sich beim Anruf automatisch lauter stellen, wenn man an der Hauptverkehrsstraße telefonieren will. Besonders nützlich könnte auch der Einsatz auf Reisen sein. Angenommen, auf der Route liegen Florenz, Rom und Pompeji. Anstatt nun zuhause sich alles Wissenswerte zusammenzugoogeln oder sich mit drei dicken Wälzern zu belasten, stellt man vor Ort sein iPhone an und bekommt automatisch einen Mix zur Kunstgeschichte der Renaissance, zum Forum Romanum und zur Plattentektonik. Und dazu wahlweise Musik von Claudio Monteverdi oder Ramazotti. Selbst einfache Stadtführungen könnte die Technologie revolutionieren: Da das mobile Gerät erkennt, wo man sich befindet, richtet es sich nach dem Spaziergänger - bislang muss man beim Einsatz von Audioguides noch genau an die Anweisungen halten, um ja den Anschluss zu verpassen. Ob solche Visionen einmal Wirklichkeit werden, steht natürlich in den Sternen. Wie wichtige die dem Mac-Hersteller sind, zeigt allerdings bereits der neue Standard-Hintergrund von Leopard.

0 Kommentare zu diesem Artikel
980165