893662

Scanner unter Mac-OS X

27.09.2002 | 13:01 Uhr |

Neben zahlreichen Herstellern von Fotokameras,über deren Neuvorstellungen wir in den letzten Tagen bereits berichtet haben, sind auch Hersteller von Scannern und Druckern auf der Photokina vertreten. Wir haben uns nach der Jaguar-Unterstützung ihrer Scanner erkundigt.

Während Apple bei der Vorstellung von Jaguar in New York und Paris, das Augenmerk auf iChat, iCal und den neuen Finder gerichtet hat, war die Twain-Schnittstelle zur Unterstützung von Scannern eher unterbeleuchtet. Dagegen ist die mangelnde Unterstützung dieser Eingabegeräte gerade für Profis eine Hürde beim Umstieg auf Mac-OS X. Twain ist eine Programmier-Schnittstelle, mit der sich Scanner softwareseitig ansprechen lassen. In Mac-OS X 10.2 hat Apple diese Schnittstelle implementiert, um Scanner auch ohne weitere Treiber zusammen mit Digitale Bilder (Image Capture) betreiben zu können. Erste Macwelt-Tests haben zwar ergeben, dass kein Gerät auf diese Weise mit Mac-OS X 10.2 zusammenarbeitet, doch berichten einige Anwender im Internet von Epson-Scannern, die sie mit Jaguar verwenden. Dies wollte Epson auf der Photokina nicht bestätigen, da es bisher offiziell keine Twain-Treiber gebe, die sich mit Digitale Bilder verstehen. Dafür stellte der Hersteller in Aussicht, dass die neue Produktpalette dies unterstützen werde. Ein genauer Termin, wann das der Fall sein wird, war nicht zu erfahren. Epson arbeite derzeit aber bereits an einem Treiber.

Jaguar ist wählerisch

Doch nicht nur fehlende Twain-Treiber machen Jaguar derzeit Schwierigkeiten, auch bestehende Treiber funktionieren nur in bestimmten Fällen. Nils Heidorn, Software-Entwickler bei Lasersoft, erklärt, dass Änderungen im internen Gerätetreiber-Management des Kernels von 10.1.5 zu 10.2 schuld daran sind. SCSI-Geräte machen in der Regel keine Probleme, dagegen seien USB- und Firewire-Scanner stärker betroffen. Derzeit arbeite aber Lasersoft eng mit den gängigen Scanner-Herstellern zusammen, um eine aktualisierte Jaguar-Version von Silverfast auf den Markt zu bringen. Wir haben auch bei Microtek, Hewlett Packard und Canon nachgefragt, allerdings konnte man dort noch keine Aussagen treffen, wie sie ihre Scanner mit Mac-OS X 10.2 ansteuern wollen. Canon hat den hauseigenen Treiber lediglich auf ältere Mac-OS X-Versionen angepasst. Da Heidelberg und Agfa ihre Scanner-Sparte eingestellt haben, ist von diesen beiden Firmen keine weitere Scanner-Unterstützung zu erwarten; Umax ist nicht auf der Photokina vertreten.

Eine schnelle Entwicklung von Treibern dürfte auch im Interesse Apples liegen, da der Druck auf die Jobs-Firma derzeit recht groß ist. Mehrere Hersteller im Mac-Bereich stellen fest, dass etliche professionelle Anwender den ersten Schritt in Richtung Windows bereits vor zwei, drei Jahren vollzogen haben und jetzt die Nachfrage nach Produkten im Windowsbereich steigt und damit der Marktanteil von Apple sinkt. Auch auf der Photokina spürt man, dass Hersteller ihre Produktpalette auf die sich wandelnde Marktsituation ausrichten. Beispielsweise bundelt Lasersoft die Scansoftware Silverfast zunehmend mit Scannern im Consumer-Segment, ein Bereich, in dem vorwiegend Windows verbreitet ist. dc/chr

0 Kommentare zu diesem Artikel
893662