870168

Schiedsstelle statt Abmahnwelle im Online-Handel

24.05.2007 | 10:56 Uhr |

Yatego will fairen und friedfertigen Wettbewerb fördern.

Das Online-Einkaufszentrum Yatego will der grassierenden Abmahnwelle im Online-Handel Einhalt gebieten. Um den fairen und friedfertigen Wettbewerb zu fördern und Missstände ohne Abmahnungen zu beseitigen, hat das Unternehmen jetzt eine Schiedsstelle eingerichtet.

"Die derzeit laufende Abmahnwelle im Online-Handel ist in höchstem Maße kontraproduktiv. Sie fördert weder den fairen Wettbewerb noch das E-Commerce-Geschäft ingesamt und spült letzten Endes nur Geld in die Kassen der Anwälte", erklärt Yatego-Geschäftsführer Stephan Peltzer. Selbst für Juristen sei es derzeit schwierig bis unmöglich geworden, abmahnsichere Angebote zu erstellen. Dadurch schwebe jeder Onlinehändler ständig in der Gefahr, kostenpflichtig abgemahnt zu werden.

Grund genug für Yatego jetzt alle Beteiligten zur Vernunft und zu verantwortungsvollem Umgang miteinander aufzurufen. "Wir haben eine Schiedsstelle eingerichtet und rufen die Mitglieder unserer Gemeinschaft auf: Wenn Sie im persönlichen Kontakt mit Ihrem Mitbewerber nicht weiterkommen, wenden Sie sich auf jeden Fall erst an unsere Schiedsstelle, ehe Sie zum Instrument der Abmahnung greifen."

Schiedsstelle prüft jede Eingabe

Die Yatego Schiedsstelle prüft jede Eingabe und weist den Mitbewerber gegebenenfalls auf sein Fehlverhalten hin. "Sollte diese Vorgehensweise nicht zum Ziel führen und sich der fragliche Händler weiterhin wettbewerbswidrig verhalten, dann sollte man natürlich einen Anwalt einschalten. Aber eben erst dann", betont Stephan Peltzer. "Yatego ist eine Gemeinschaft von inzwischen mehr als 4.200 Anbietern. Unser Ansatz ist positiv. Das heißt, wir unterstützen grundsätzlich jeden Anbieter, der seinen Erfolg mit guter Qualität, Preisvorteilen, prompter Lieferung, gutem Service und anderen kundenfreundlichen Attributen sucht. Diese Partner unterstützen wir aktiv bei der Gestaltung ihres Yatego-Shops und durch die Qualitätssiegel, die wir vergeben."

0 Kommentare zu diesem Artikel
870168