896424

Schneller als Steve Jobs erlaubt

10.04.2003 | 15:17 Uhr |

München/Macwelt - Jedesmal wenn ein Systemupdate bevorsteht, herrscht geschäftiges Treiben bei Apple. Manchmal so geschäftig, dass Informationen schon vor dem tatsächlichen Release durchsickern. So genießen US-amerikanische Mac-Anwender schon heute ein seltenes Privileg: Sie können das Update auf Mac-OS X 10.2.5 im Apple Store bestellen. Für 20 US-Dollar, als Update-CD. Der Link auf den kostenlosen Software-Download in der Knowledge-Base und weiter führende Informationen ist aber noch tot.

Lang ersehnt

Mac-OS X 10.2.4 hat vielen Anwendern Segen, anderen graue Haare beschert: Instabile Modemverbindungen, Zeitreisen nach 1970, leere iBook-Batterien oder abgestoßene Superdrive-Laufwerke sind nur einige der bekannten Bugs. Deshalb dürften viele das nächste Update auf Version 10.2.5 lange herbei gesehnt haben.

Laut der Kurzbeschreibung im Apple-Store hat Apple mit Mac-OS X 10.2.5 einiges im Visier: Address Book, Airport, Apple Script, Bluetooth, die Classic-Unterstützung, Disk Copy, Disk Utility, Finder, Help Viewer, iChat, Image Capture, IP Firewall, Kerberos, Mail, OpenGL, Print Center, Rendezvous und Sherlock sollen verändert worden sein.Außerdem bietet das Update Fehlerbereinigungen beim AFP, den Web-Diensten und PPP-Verbindungen sowie für Audio, CD-Brennen, Grafik und Drucken. Und es soll sich kompatibler zeigen zu USB-, Firewire- und SCSI-Geräten. Wie schon in den Updates davor, aktualisiert Apple damit die Sicherheitsdienste des Betriebssystems. Auf unsere Nachfrage konnte uns Apple Deutschland bislang noch nicht sagen, wann die deutsche Version des Updates erscheinen wird. Die unerwartete Vorankündigung im Apple Store lässt aber darauf schließen, dass es sich nur noch um Tage handeln kann. mas/chrInfo Apple www.apple.com

0 Kommentare zu diesem Artikel
896424