871993

Seagate an Investmentgruppen verkauft

31.03.2000 | 00:00 Uhr |

Die Seagate Technology Inc., der weltgrößte
Hersteller von Diskettenlaufwerken für Computer, wird von einer
Interessensgruppe um zwei US-Investmentgruppen übernommen. Die
komplizierte Transaktion hat einen Gesamtwert von 20 Milliarden
Dollar (41 Mrd DM/20,9 Mrd Euro). Das teilten die Beteiligten nach
Schluss der Mittwochbörse in Scotts Valley (Kalifornien) mit.

Die Gruppe um die Investmentgesellschaft Silver Lake Partners des
Risikokapital-Unternehmers Roger McNamee sowie Texas Pacific Group
zahlt für Seagate zwei Milliarden Dollar in bar. Analysten schätzten
den realen Wert dieser Beteiligung auf mehr als fünf Milliarden
Dollar. Die Veritas Software Corp., die zu einem Drittel zu Seagate
gehört, erwirbt zudem diesen Aktienanteil sowie andere Seagate-
Beteiligungen im Zuge eines Aktientausches für 18 Milliarden Dollar.

Der Wall-Street-Liebling Veritas ist weltgrößter Anbieter von
Software für das Datenspeichermanagment für Großunternehmen. Das
Unternehmen aus Mountain View (Kalifornien) kam 1999 auf 596
Millionen Dollar Umsatz.

In den vergangenen zwölf Monaten waren die Veritas-Aktien von
13,55 Dollar auf 142,50 Dollar gestiegen. Damit sind die Veritas-
Aktien im Besitz von Seagate derzeit 18 Milliarden Dollar wert,
während der Gesamtwert der Seagate-Aktien nur rund 15 Milliarden
Dollar betrug.

Einschließlich einer Barkomponente werden die Seagate-Aktionäre
77,50 Dollar je eigene Aktie erhalten. Die Seagate-Aktien waren vor
der Ankündigung um 8,5 Prozent auf 74 Dollar gestiegen.

Mit Hilfe der Transaktion sollen die Seagate-Aktionäre weitgehend
steuerfrei in den Genuss ihrer wertvollen Veritas-Beteiligung kommen
und gleichzeitig angemessen für das eigentliche Kerngeschäft des
Unternehmens entschädigt werden. Veritas vermeidet seinerseits, dass
das bei Seagate liegende Aktienpaket in fremde Hände gelangen kann.

Seagate (Scotts Valley) kam 1999 auf 6,8 Milliarden Dollar Umsatz.
Das Unternehmen war 1979 von dem legendären Computerfachmann Alan
Shugart gegründet worden, der von IBM abgesprungen war. Er schaffte
es, Laufwerke von Großcomputern drastisch zu verkleinern. Seagate-
Konzernchef Steve Luczo wird das Unternehmen weiter führen.
dpa

0 Kommentare zu diesem Artikel
871993