978915

Serie Flash CS3 (II): Einführung in Actionscript 3.0

16.10.2007 | 12:45 Uhr |

Die neue Version von Flash erleichtert vor allem Print-Grafikern den Einstieg in die Welt der Interaktion. In dieser Folge unseres Workshops zeigen wir, wie Sie durch individuelle Kontrolle den Objekten auf der Bühne ein Eigenleben einhauchen. Für Skripte gibt es feste Regeln, die immer wiederkehren, so dass sie einem bald geläufig werden.

Die Skriptsprachen Actionscript wie auch Javascript beruhen auf dem Standard ECMA 262, dem internationalen Standard für die Skriptsprache ECMA Script. So ist der Einstieg für Entwickler, die mit Javascript vertraut sind, in Actionscript relativ gut zu meistern. Weitere Informationen über ECMA Script gibt es unter http://ecma-international.org .

Spickzettel vorbereiten

Externes Skript Ein Skript kann auch allein erzeugt und später mit dem Flash-Projekt verknüpft werden.
Vergrößern Externes Skript Ein Skript kann auch allein erzeugt und später mit dem Flash-Projekt verknüpft werden.

Konkrete Beispiele zum Nachbauen in Flash folgen ab der Überschrift „Schritt 1: Das Grundgerüst“. Ausführliche Informationen zum Scripting bietet die Flash-Hilfe unter „Programmieren mit Actionscript 3.0 > ActionScript-Sprache und -Syntax“. Folgende Beispiele stellen keine vollständigen Skripts dar. Vielmehr sollen sie vermitteln, wie eine Skriptsprache aussieht.

Um eine Funktion, die auf Mausklick reagiert, zu definieren, benötigt man zum Beispiel folgende Syntax:

import flash.events.MouseEvent;

myButton.addEventListener(MouseEvent.CLICK,myButtonHandler);

functionmyButtonHandler(event:MouseEvent):void

{

rotesAuto.rotation += 10;

}

Noch unspektakulär: Beim ersten Lauf erscheinen bereits die Trace-Anweisungen, auch wenn das Grundgerüst noch leer ist.
Vergrößern Noch unspektakulär: Beim ersten Lauf erscheinen bereits die Trace-Anweisungen, auch wenn das Grundgerüst noch leer ist.

Im folgenden Beispiel wird eine Variable definiert, der ein Wert zugewiesen wird. Zudem sieht man, wie Kommentare eingesetzt werden. Einzeilige Kommentare werden mit den Zeichen „//“ eingeleitet, beliebig lange, auch mehrzeilige Kommentare stehen zwischen den Zeichenpaaren „/*“ und „*/“.

var x:Number = -17.4; // Kom...

/*

Mehrzeiliger

Kommentar...

*/

Bedingungen werden mit dem „if“-Befehl definiert:

if (meinName == "Hase" && !(meinAlter >= 18))

{

/*Hase muss vor Mitternacht Zuhause sein...*/

}

Variablen und Funktionsargumente können mit so genannten einfachen oder komplexen Datentypen bestimmt werden.

Es gibt folgende fünf einfachen Datentypen:

String ("Banane")

Number (5), (2.1)

int (4), (-8)

uint (4)

Boolean (true), (false)

Komplexe Datentypen sind etwa die von Flash vordefinierten oder auch selbst erzeugte Klassen (eine Klasse fasst Funktionen und Variablen zu einer Einheit zusammen):

MovieClip

TextField

Button

Date

...

Konkret könnte so ein komplexer Datentyp folgendermaßen zum Einsatz kommen:

var rotesAuto:Movieclip = new MovieClip();

var meinGeburtstag:Date = new Date(2006, 7, 9);

Grafik-Import: Die selbst definierte Klasse Ente wird zum Movieclip.
Vergrößern Grafik-Import: Die selbst definierte Klasse Ente wird zum Movieclip.

TIPP Manchmal führt Adobes eigenwillige Fensterprogrammierung dazu, dass aus unerfindlichen Gründen ein Fenster größer als der Bildschirm wird. Ist das der Fall, gibt es keine Möglichkeit, das Fenster wieder zu verkleinern. Folge: Der Anfasser rechts unten ist nicht mehr zugänglich. Da das Fensterlayout nicht wie üblich in den Preferences zu finden ist, hilft es nicht, die Flash-Voreinstellungsdateien zu löschen. In diesem Fall beenden Sie Flash und löschen folgende Datei:

„/Users/<Benutzer Name>/Library/Ap plication Support/Adobe/Flash CS3/de/Configuration/workspacelayout.xml“

0 Kommentare zu diesem Artikel
978915