884600

Seybold: G4-Velocity-Engine in der Praxis

01.09.1999 | 00:00 Uhr |

Seybold/San Francisco, 1.9.99 - Im Rahmen der Seybold-Konferenz in San Francisco hat eine ganze Reihe von Soft- und Hardwareentwickler ihre Unterstüzung für den neuen Power PC G4 bekanntgegeben. Um die Geschwindigkeit des Chips voll ausnutzen zu können, müssen Softwareprodukte speziell angepasst werden. Ganz vorn dabei ist Adobe mit der Bildverarbeitung Photoshop 5.5. Laut Steve Jobs befinden sich speziell angepasste Photoshop-Filter und Plugins bereits im Lieferumfang eines jeden G4-Rechners. Die Videokonvertierer-Software "Media Cleaner Pro" von der Firma Terran Interactive liegt ebenfalls in einer G4-optimierten Version vor. Das Programm wurde auf der Keynote bereits vorgeführt. Die Liste der Softwarehersteller beinhaltet neben Macromedia und dem Spielehersteller Bungie auch das deutsche Unternehmen Maxon Computer, das sich mit dem 3D-Grafik- und Animationsprogramm Cinema 4D im Mac-Markt einen Namen gemacht hat. Laut Maxon wird die Version 6 von Cinema 4D durch den G4-Prozessor beim Rendern mindestens um den Faktor 1,5 beim Shaden sogar um den Faktor zwei schneller werden.

Auch Hardware, wie zum Beispiel Grafik- oder Videokarten bedürfen einer Anpassung an Apples neue Rechnergeneration. Erstmals verwendet Apple die AGP-Schnittstelle (Advanced Graphics Port), die bislang nur in PC-Systemen zum Einsatz kam. Bei AGP handelt es sich um einen mit 133 MHz getaktete Hochgeschwindigkeitsbus für den spezielle Grafikkarten entwickelt werden müssen. Neben ATI hat bereits 3dfx die Unterstützung für den Powrmac G4 angekündigt. cm

Info: Apple Internet: www.apple.de

0 Kommentare zu diesem Artikel
884600