1011681

Sharp, Toshiba und Panasonic gründen Recycling-Netz

20.01.2009 | 12:52 Uhr |

Die Elektronikkonzerne Sharp, Toshiba und Panasonic kümmern sich in den USA gemeinsam um das Recycling von gebrauchten Elektrogeräten.

MRM-Präsident David Thompson
Vergrößern MRM-Präsident David Thompson

Die von den Unternehmen gegründete Firma Electronic Manufacturers Recycling Management (MRM) nimmt an bis dato 280 Sammelstellen in den USA Elektronikschrott entgegen. Zur Entsorgung von Fernsehersn, Videorekordern, Telefonen, MP3-Playern und anderer elektronischer Geräte der drei genannten Hersteller müssen Verbraucher nichts bezahlen, zurückgeben können sie gegen Gebühr jedoch auch die Produkte anderer Hersteller. Die Höhe der Gebühr richtet sich dabei nach dem Zustand des Gerätes. Das Netzwerk der Sammelstellen will MRM zügig ausbauen. Bis Ende 2009 sollen landesweit 400 Stellen geöffnet haben, bis Ende 2011 sollen es 800 sein. MRM-Präsident David Thompson sieht in der Firma als eine Plattform zur Zusammenarbeit von Elektronikherstellern in Sachen Recycling an. "Hersteller kommen zusammen und teilen sich die Kosten für das Einsammeln. Wenn das passiert, können wir das Netz sogar noch weiter ausbauen," wünscht sich Thompson in einem Interview mit unseren Kollegen von Macworld. MRM verpflichte sich, das Recycling sachgemäß durchzuführen und dabei weder Gefängnisinsassen für die Arbeit heranzuziehen noch Güter nach Übersee zu exportieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1011681