1842044

Sicherheitsforscher: Apple kann in iMessages eindringen

18.10.2013 | 07:09 Uhr |

iMessage ist sicher, behauptet Apple. Sicherheitsexperten hegen Zweifel, da die öffentlichen Schlüssel auf Apples Servern liegen.

Die Verschlüsselung von iMessage gilt als sicher, Forensiker der US-Drogenbehörde DEA verzweifelten bereits an der Entschlüsselung der über iMessages geführten Kommunikation von Verdächtigen. Im Zuge des NSA-Skandals hatte Apple zuletzt versichert , auch selbst nicht die Nachrichten entschlüsseln können, so könne man auch keine Kommunikationsdaten auf Druck der Regierung an die Sicherheitsbehörden weiter geben. Diese Behauptung sei aber falsch, behaupten Teilnehmer der Konferenz Hack in the Box in Kuala Lumpur. iMessage sei keineswegs durch eine "unknackbare Verschlüsselung" geschützt, Apple könne sehr wohl in die Kommunikation von iMessage-Usern hineinsehen, erklärt etwa der Jailbreaking-Spezialist  Cyril Cattiaux von Quarkslab. iMessages werden asymmetrisch verschlüsselt, mit einem privaten und einem öffentlichen Schlüssel. Apple habe jedoch kompletten Zugriff auf die öffentlichen Schlüssel der Teilnehmer, die auf einem versteckten Server lägen, behauptet Cattiaux. Zudem sei das System nicht transparent, der Sender habe keine Hinweise darauf, ob etwa seine Nachricht direkt an einen Dritten – etwa der NSA – weitergeleitet werde anstatt an den Empfänger. Das Problem sei also, dass man anhand des öffentlichen Schlüssels nicht sagen könne, ob es der des Empfängers ist oder von jemand anderem bei Apple. Der Anwender könne also nur darauf vertrauen, den korrekten Schlüssel vom Apple Server bekommen zu haben.

Zwar gebe es keinerlei Hinweise darauf, dass Apple tatsächlich auf Anforderung der Regierung iMessages abhöre, es sei aber grundsätzlich möglich. Darauf vom IDG News Service angesprochen, verwies Apple lediglich auf seine Erklärung zur Privatheit von Daten aus dem Juni . Darin heißt es, Apple würde keinerlei Daten von sich aus an Regierungsbehörden geben, lediglich einer richterlichen Anordnung würde man sich beugen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1842044