1036688

Russischer Präsident bei Apple

25.06.2010 | 11:27 Uhr |

Russlands Präsident Dimitri Medwedew reits durch die USA, um Inspirationen für ein russisches Silicon Valley zu sammeln und Investoren zu locken. Stolz twittert der Kreml-Chef gleich ein Foto von seinem Besuch bei Apple.

Steve Jobs und Dimitri Medwedew
Vergrößern Steve Jobs und Dimitri Medwedew

Dimitri Medwedew versucht im Vorfeld des G20-Guipfels am Wochenende in Toronto, in den USA Investoren von seiner Idee eines High-Tech-Zentrums vor den Toren Moskaus zu überzeugen. Der Kreml will im Vorort Skolkowo rund 20 Milliarden Euro investieren und sucht nun in den USA nach Partnern. Medwedews Vorstellung: Die Riesen der IT-Branche siedeln sich mit Niederlassungen in Skolkowo an und fördern derart das Wachstum des "russischen Silicon-Valley". Zusagen konnte der russische Präsident jedoch nur wenige aus Kalifornien mitnehmen, berichtet die Financial Times Deutschland (FTD). So habe lediglich Ciso die Investition von einer Milliarde US-Dollar über zehn Jahre hinweg zugesagt. Wenig Ergebnisse erhielt er von anderen Branchengrößen, Twitter versorgt Medwedew zwar mit zwei Konten lehnt aber Investitionen nahe Moskau ab.

Kaum mehr erhält Medwedew von Apple: Zwar überreichte ihm Apple-CEO Steve Jobs persönlich ein neues iPhone 4, sagte über mögliche Investitionen, dass Apple lediglich über ein Forschungszentrum nachdenke.

Immerhin veröffentlichte Medwedew in seinem Tweet @KremlinRussia ein Foto von sich und Steve Jobs, das im Apple-Campus aufgenommen wurde. Das iPhone 4, so die FTD leicht gehässig, werde Medwedew jedoch bei seiner Einreise in Russland wieder abgeben müssen. Staatsbedienstete müsse Geschenke abgeben, deren Wert den von 3000 Rubel (rund 100 US-Dollar) übersteige. Diese Regel habe der Präsident selbst eingeführt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1036688