2043062

Siri plaudert Kontaktdaten auch im Lockscreen aus

29.01.2015 | 10:31 Uhr |

Die Sprachassistentin Siri ist eine hilfsbereite junge Frau, das wissen wir ja nun alle. Sie ist allerdings auch so hilfsbereit, dass sie dem Fragenden Kontaktdaten des Adressbuches mitteilt, selbst wenn sich das Gerät im Lockscreen befindet.

Der Fragende muss für diese Auskunft zwar den Namen der Person im Adressbuch kennen, aber dann rückt Siri sehr bereitwillig die Informationen zu der Person raus. Auch zum Besitzer des Mobilgerätes von Apple rückt die Sprachassistentin ohne Probleme mit Informationen raus.
 
Man könnte Siri beispielsweise fragen, wessen Gerät man derzeit in Händen hält. Siri nennt einem anschließend den gesamten Eintrag im Adressbuch. Unter anderem wird dabei, je nachdem, was der Anwender eingefügt hat, auch die Adresse preisgegeben. Teilweise ist es sogar möglich, auf diese Weise Nutzernamen in sozialen Netzwerken, Geburtsdaten und mehr in Erfahrung zu bringen.
 
Sollte man sein iPhone oder iPad mal verloren haben, so ist diese Funktion zwar ganz nützlich, birgt allerdings auch gewisse Sicherheitsrisiken, sofern es Personen gibt, die die Funktion ausnutzen. Wer also nicht möchte, dass seine oder andere Kontaktdaten ausgeplaudert werden, der muss die Einträge entweder kürzen oder aber in den Einstellungen festlegen, dass Siri im Lockscreen nicht verwendet werden kann. Dies geschieht über die Einstellung "Touch ID & Code".

0 Kommentare zu diesem Artikel
2043062