2228401

Skurril: iPhone 7 geschenkt gegen Namensänderung

18.10.2016 | 12:51 Uhr |

Wer sich ein iPhone 7 für umgerechnet drei Euro-Cent holen will, muss in der Ukraine nur seinen Namen ändern.

Apple glänzt bisweilen in der Ukraine durch Abwesenheit, so übernehmen den Vertrieb und die Service-Dienstleistungen Einzelhändler oder zertifizierte Partner. Einem davon, der Elektronik-Kette Allo.ua ist eine besonders skurrile Aktion eingefallen. Der Händler ruft seine Kunden auf, ihre Vor- und Nachnamen durch den Wortlaut eines iPhone 7 zu ändern, genauer gesagt, soll der Nachname "iPhone" und der Vorname "Sim" (auf Ukrainisch "sieben") lauten. Die ersten fünf Kunden, die sich mit ihren geänderten Pässen an eine der Filialen wenden, können das iPhone 7 in Schwarz für eine Hrywnja erwerben., umgerechnet drei Cent. Die Speichergrößen der zu gewinnenden iPhones gibt der Veranstalter nicht an.

Auf der gleichen Seite des Anbieters kostet das kleinste iPhone-7-Modell mit 32 GB Speicher 23 499 ukrainische Hryvnja , das sind umgerechnet rund 785 Euro. Will man jedoch das beworbene iPhone "kaufen", wird uns spätestens auf der Abrechnungsseite klar, dass die Kette die neuesten iPhones noch gar nicht verkauft, sondern nur zur Vorbestellung anbietet. Wie sie die Gewinner der Aktion entlohnen will, ist uns nicht ganz klar, daher haben wir eine Anfrage an die zuständige Stelle bei Allo.ua geschickt. Auch aus rechtlicher Sicht ist die Aktion fraglich: Apple hat vor Jahren das Wort "iPhone" als Marke registriert, zwar in den USA, doch die Ukraine ist dem Madrider Abkommen 1991 beigetreten, so greifen im Land die lokalen Gesetze, wenn die Marke in einem der 114 Mitgliedsstaaten registriert ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2228401