980365

Skype-Benutzer und Online-Gamer ausgesperrt vom Leoparden

07.11.2007 | 12:30 Uhr |

Mit Mac OS X 10.5 hat Apple der Firewall eine neue Funktion spendiert: Programme, die eine Netzwerkverbindung anfordern, müssen entweder von Apple signiert sein oder der Anwender selbst gestattet auf Rückfrage den Datenverkehr durch die digitale Brandschutzmauer.

Ein effektiver Weg, um Trojanern oder Spyware die Arbeit zu vermiesen - doch Online-Games und die beliebte Chat- und Telefonie-Software Skype scheitern ebenso an der neuen Sicherheitssperre.

Apple beschreibt in einem Support-Dokument die unterschiedlichen Modi der Application Firewall und weist auch darauf hin, dass durch ein Update veränderte Programme erneut vom Benutzer signiert werden müssen. Skype jedoch startet nach einer Installation nur einmal - trotz Freischaltung verweigert Mac OS X 10.5 den fortgestzten Betrieb. Hintergrund ist offenbar, dass die Skype-Software unterschiedliche und wechselnde Ports nutzt. In einem Forums-Eintrag bei Skype beschreibt ein Anwender einen Workaround, notwendig ist es, die Software frisch zu installieren Daraufhin lässt man sich den Paketinhalt (Rechtsklick auf das Skype-Symbol) anzeigen, öffnet den Ordner Contens Folder und schützt über den Informationsdialog die Ordner Frameworks, MacOS und Ressources. Zwar fragt dann die Firewall bei jedem Programmstart, ob Skype der Netzwerkverkehr erlaubt werden soll. dafür sperrt das System das Tool nicht mehr aus. Endgültige Abhilfe könnte eine digitale Signatur für das Programm schaffen, die die Application Firewall zu einem großzügigeren Verhalten animiert. Bei anderen Anwendungen wie etwa bei Spielen kann eine Neuinstallation bereits das Problem lösen, legen Forums-Beiträge bei World of Warcraft nahe, danach signiert das Betriebssystem durch Erlaubnis des Benutzers das Spiel und gibt die Netzwerkverbindung frei. Anwender, die hinter einem Router arbeiten und durch die dortige Firewall geschützt sind, können in Mac OS X auch die Firewall abschalten, mobile Anwender sollten allerdings unterwegs wieder daran denken, sie einzuschalten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
980365