2212288

Smart Home: Server-Problem lässt Katze hungern

29.07.2016 | 11:36 Uhr |

Smart-Home-Geräte werden immer beliebter – aber mit den Tücken des Internets müssen auch diese rechnen.

Petnet bietet automatische Futteranlagen für Katzen und Hunde während der Abwesenheit von Frauchen oder Herrchen an. Per iPhone-App und über das Internet lässt sich die Futteranlage so aktivieren, dass sie eine Dosis von Tiernahrung für Hund oder Katze abgibt. Petnet verspricht in seinem Video glückliche Nutzer. Laut eines Berichts von Telegraph.co.uk ging das aber kürzlich gründlich schief. Plötzlich wurden die Kunden von Petnet dringend aufgefordert, ihre Tiere "manuell" zu füttern. Man kämpfe mit Server-Problemen, die bei einem Drittanbieter für die Internetverbindung entstanden seien. Ein Kunde hat sich über Twitter äußerst verärgert geäußert: Man zahle 150 US-Dollar für den Haustierfütterer, aber es füttert deine Katze nicht, wenn die Server offline sind – was für ein großartiges Design das sei.

Insgesamt gibt es unter potentiellen Smart-Home-Kunden noch viele Bedenken über die Sicherheit und Zuverlässigkeit solcher Anlagen, die über das Internet und ein Smartphone bedient werden. Weniger als fünf Prozent der Menschen in Europa und den USA nutzen demnach bisher entsprechende Technologie in ihren Heimen, 35 Prozent seien aber daran interessiert. Bis 2020 rechnet man mit einem relevanten Geschäft für die Anbieter. Die Probleme freilich sollte man bis dahin in den Griff bekommen.

Dass es aber auch positive Erlebnisse mit Smart Home-Technologie gibt, berichtet die Website von Independent ebenfalls. So habe eine Netamo Welcome , die die Entwicklung von Kohlenstoffdioxid oder Sicherheitsalarmen aufzeichnet, die Hausbesitzer informiert, als ein Feuer ausbrach. Diese konnten rechtzeitig nach Hause kommen und ihren Hund retten, während sie eigentlich ein paar Kilometer entfernt ein Basketball-Spiel besucht hatten. Die Meldung kam über das Smartphone und die entsprechende App dazu. Das Video der Kamera zeigte ein Feuer, das im Wohnzimmer ausgebrochen war, auch die Feuerwehr wurde sofort alarmiert und konnte die Ausbreitung des Feuers eindämmen.

Guter Tipp für alle Fälle: Nette Nachbarn, die sich während des Urlaubs regelmäßig um Haus, Wohnung und Haustiere kümmern, sind auch in digitalen Zeiten zumindest als zusätzliche Versicherung immer noch die beste Option.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2212288