1014548

Das Palm Pre verstärkt Palms Krise

05.03.2009 | 11:30 Uhr |

Das Palm Pre soll den Hersteller retten, sorgt bislang aber für neue Probleme. Der Umsatz Palms ist dramatisch zurück gegangen, alle Kunden warten auf das neue Modell des Herstellers.

Das Palm Pre verschärft die Krise bei Palm
Vergrößern Das Palm Pre verschärft die Krise bei Palm

Seit der Ankündigung des Palm Pre hat der Hersteller viel positive Presse und zahlreiche erfreuliche Rekationen von Kunden erhalten. Das vollständig neu entwickelte Betriebssystem verspricht eine echte Innovation zu sein und die Zeiten der Palm-Smartphones mit Windows Mobile endgültig vergessen zu machen. Doch die Aussicht auf ein innovatives und attraktives Modell wirft Palm in eine Krise: Kaum jemand kauft derzeit die aktuell erhältlichen Modelle.

Fast drei Viertel Gewinneinbruch

Damit geschieht Palm das, was Apple zur Geheimhaltung neuer Pläne bringt: Steht ein lohnender Modellwechsel an, werden die aktuellen Geräte zu Auslaufmodellen und von den Kunden links liegen gelassen. Laut dem vorläufigen Geschäftsbericht des laufenden Quartals hat Palm ganze 73 Prozent Umsatzeinbußen im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Rund 85 bis 90 Millionen Dollar Umsatz machte das Unternehmen. Erwartet waren immerhin über 150 Millionen. Damit bringt der vermeintliche Heilsbringer Pre das gebeutelte Unternehmen in weitere Schwierigkeiten.

Auch die Verspätung des angekündigten Smartphones "Treo Pro" soll dazu beitragen, dass Palm aktuell eine schwere Zeit durchmacht. Palm hofft, dass der Markststart des Pre im Sommer für ein kräftiges Wachstum bei dem gebeutelten Unternehmen sorgen wird. Palm war einst der Marktführer bei PDAs, elektronischen Planern, hat aber im Smartphonezeitalter viel Substanz lassen müssen.

Apple meidet Ankündigungen

Mit dem Palm Pre und dem neuen Betriebssystem WebOS will Palm für neue Innovationen sorgen und beispielsweise dem iPhone Konkurrenz machen. WebOS soll Online- und Offline-Inhalte miteinander verschmelzen lassen. Bei seiner Vorstellung auf der Unterhaltungsmesse CES im Januar hatte es Applaus von den anwesenden Journalisten gegeben. So begeisternd das neue Konzept auf viele wirkt, so wenig attraktiv erscheint es dagegen offenbar, sich jetzt noch ein Palm mit Windows Mobile zu kaufen.

Apple fährt mit seiner Geheimhaltungstaktik deshalb anscheinend gut. zwar brechen auch hier die Verkaufszahlen leicht ein, wenn sich die Gerüchte bezüglich neuer Modelle verdichten, allerdings meidet Apple es, vollständig neue Nachfolger für Modelle lange im Voraus anzukündigen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1014548